Europa

Frankreichs neues "Klimagesetz": Verbotene Inlandsflüge, Veggie-Menü in Kantinen und "Ökozid"

Das französische Parlament hat ein umfassendes Gesetzespaket verabschiedet, das dem Klimaschutz dienen soll. Das Maßnahmenpaket beinhaltet auch das Verbot von Inlandsflügen, falls eine alternative Zugverbindung von höchstens zweieinhalb Stunden existiert.
Frankreichs neues "Klimagesetz": Verbotene Inlandsflüge, Veggie-Menü in Kantinen und "Ökozid"Quelle: AFP © Ludovic Marin

Frankreichs Nationalversammlung hat ein Gesetz zum Klimaschutz mit Vorschlägen aus einem Bürgerkonvent endgültig verabschiedet. Am Dienstagabend stimmten 233 Abgeordnete für den Gesetzesentwurf, 35 votierten dagegen, wie die Volksvertretung in Paris mitteilte. Das Gesetz sieht unter anderem das Verbot bestimmter Kurzstreckenflüge in Frankreich vor, wenn eine Zugalternative existiert, deren Fahrtzeit nicht länger als zweieinhalb Stunden dauert.

Außerdem dürfen besonders schlecht isolierte Wohnungen nicht mehr zur Vermietung angeboten werden, wie das Umweltministerium mitteilte. Zudem wird ein neues Delikt namens "Ökozid" geschaffen, das mutwillige Umweltschädigungen nationalen Ausmaßes unter Strafe stellt. Bei einer Verurteilung wegen "Ökozids" drohen den Verursachern künftig bis zu zehn Jahre Haft sowie Bußgelder von bis zu 4,5 Millionen Euro.

Das "Klimapaket" sieht außerdem Prämien beim Kauf von Elektrofahrrädern vor, ein wöchentliches Veggie-Menü in Kantinen und ein Werbeverbot für fossile Energieträger wie Gas oder Kohle. Klimaaktivisten hatten das Gesetz als nicht weitgehend genug bezeichnet. Das Gesetzesvorhaben geht aus einem Bürgerkonvent zum Klima hervor, den Präsident Emmanuel Macron nach den Protesten der "Gelbwesten" ins Leben gerufen hatte. Daran hatten sich zufällig ausgewählte Bürger beteiligt und Lösungsvorschläge in Klimafragen erarbeitet.

Mehr zum ThemaLauterbach zieht Parallelen: "In Zukunft mehr Naturkatastrophen und regelmäßig Pandemien"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team