Europa

Griechenland: Mykonos erneut im Lockdown – Quarantäne-Hotels überfüllt

Nachdem die Zahl der positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Personen auf Mykonos wieder gestiegen war, haben die Behörden einen neuen Lockdown über die Insel verhängt. Da die Quarantäne-Hotels überfüllt sind, müssen positiv Getestete teilweise am Strand übernachten.
Griechenland: Mykonos erneut im Lockdown – Quarantäne-Hotels überfülltQuelle: Reuters © LOUIZA VRADI

Die Partyinsel Mykonos galt in der Vergangenheit als eines der beliebtesten Reiseziele Griechenlands und zog jedes Jahr mehr als eine Million Besucher an. Doch mit dem Feiern dürfte nun erst einmal Schluss sein: Die Behörden haben erneut einen Lockdown inklusive nächtlichem Ausgehverbot über die Insel verhängt. Wie die Zeitung Greek City Times unter Berufung auf die Behörden und den stellvertretenden Katastrophenschutzminister Nikos Chardalias berichtet, begann der Lockdown bereits am Samstag ab 18 Uhr.

Ab diesem Zeitpunkt darf keine Musik mehr gespielt werden – weder in den Bars noch auf den Straßen. Auch die Ausgangssperre ist wieder in Kraft getreten: Zwischen 1 und 6 Uhr dürfen Menschen ihre Unterkunft nicht mehr verlassen, es sei denn, sie müssen der Arbeit nachgehen oder es handelt sich um einen medizinischen Notfall. Weiterhin dürfen sich nicht mehr als 20 Menschen in einem Raum zusammenfinden. Generell ist nur noch das Treffen von maximal neun Personen gestattet – egal ob drinnen oder draußen. Die Maßnahmen sollen bis zum 26. Juli gelten.

Wie der griechische Zivilschutz mitteilte, waren bei den Corona-Schnelltests mehr als zehn Prozent der Tests positiv ausgefallen. Die Behörden sahen sich daraufhin gezwungen, nach einem "beunruhigenden" lokalen Ausbruch eine Ausgangssperre zu verhängen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am 17. Juli bei 394,17 – und das, obwohl nach einem Bericht der Financial Times bereits Ende Juni 9.500 der 11.900 Einwohner der Insel mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft worden waren. Laut der griechischen Zeitung Proto Thema berichtet die Polizei von ausufernden Parties mit Hunderten Gästen und uneinsichtigen Touristen, die die Abstandsregeln nicht eingehalten hätten.

Mykonos wurde nun auch von der Bundesregierung als Risikogebiet eingestuft. Das Durchschnittsalter der positiv Getesteten liegt laut Behördenangaben bei 27 Jahren, die meisten von ihnen zeigten keinerlei Symptome. Das Nachrichtenportal heise online berichtet, dass bereits positiv getestete Personen abgewiesen wurden, da die Quarantäne-Hotels voll seien. Ein italienischer Tourist berichtete dem Portal, dass er aufgrund seines positiven Tests weder in einem gewöhnlichen Hotel unterkommen könne noch nach Hause zurückfliegen dürfe und deshalb verzweifelt sei. Das lokale Krankenhaus lehnt ihn jedoch ab, da er nicht krank genug sei.

Medienberichten zufolge müssen nun mehrere positiv auf SARS-CoV-2 getestete Touristen am Strand übernachten – auch wenn dies streng genommen ein Verstoß gegen die Quarantäneauflagen sei. Da der Tourismus ein Fünftel der griechischen Wirtschaft ausmacht, sorgen die neuen Maßnahmen aber nicht nur bei den Touristen für Unmut, sondern auch bei denen, die vom Tourismus leben. Im Jahr 2020 waren die Besucherzahlen und Einnahmen bereits auf ein Rekordtief gefallen.

Mehr zum Thema - Ohne Impfung nicht ins Kafenion: Griechenland verschärft den Kurs gegen Ungeimpfte

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion