Europa

Wahlgewinner in Bulgarien zieht ersten Kabinettsvorschlag zurück

Am Montag nach der Parlamentswahl in Bulgarien hatte die Partei "Es gibt ein solches Volk" einen Vorschlag zur Regierungsbildung unterbreitet, obwohl sie nicht als Gewinner feststand und forderte damit Widerspruch heraus. Am Donnerstag wurde der Vorschlag zurückgezogen.
Wahlgewinner in Bulgarien zieht ersten Kabinettsvorschlag zurückQuelle: Reuters © REUTERS/Stoyan Nenov

Die Partei ITN (Es gibt ein solches Volk), die die Parlamentswahlen in Bulgarien am vergangenen Sonntag tatsächlich gewann, hat ihren ersten Kabinettsvorschlag am Donnerstagabend überraschend wieder zurückgezogen. Der Gründer und Vorsitzende Slawi Trifonow teilte auf Facebook mit, dass ITN bald neue Vorschläge für die Besetzung des Amtes des Premierministers und die Zusammensetzung des Ministerrates bekannt geben werde.

Als Premierminister hatte ITN den Kandidaten Nikolai Wasilew von der Partei der türkischen Minderheit "Bewegung für Rechte und Freiheiten" vorgeschlagen. "In nur drei Tagen (Anm.: seit der Wahl) ergoss sich ein riesiger Kübel an Dreck über ihn. Es zeigte sich, dass es egal ist, wie gebildet die Kandidaten sind, welch gute Spezialisten sie sind, wie deutlich sie ihre Prioritäten setzen", schrieb Trifonow.

Damit setzen sich die unübersichtlichen Auseinandersetzungen um eine Regierungskoalition fort. ITN hatte sie begonnen, indem Trifonow in einer TV-Ansprache das Kabinett vorstellte, obwohl seine Partei zu diesem Zeitpunkt noch nicht als Gewinner der Wahl bestätigt war. Trifonow erklärte das Zurückziehen des ersten Vorschlags jetzt so: "Es spielt für mich keine Rolle, welche Lügen einige der Parteien geäußert haben, die nicht dem Status quo zugeneigt sind. Viel wichtiger ist mir, das GERB-Modell aus dem öffentlichen Leben zu 'tilgen'."

GERB ist die zweitplatzierte Partei des ehemaligen Ministerpräsidenten Bojko Borissow. Diese hatte die erste Wahl am 4. April gewonnen, jedoch den Auftrag zur Regierungsbildung zurückgegeben. GERB (Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) steht massiv in der öffentlichen Kritik, auch Vorwürfe von Korruption werden immer wieder erhoben.

Die Zurücknahme des Vorschlags für ein Kabinett wird von den anderen Parteien im neuen Parlament begrüßt. So machten die Demokraten für ein starkes Bulgarien (DSB) ein Unterstützungsangebot an ITN. Sein Sprecher Christo Iwanow sagte dem Nachrichtenportal BNR: "Wenn das Parlament zusammentritt, werden wir der Fraktion von ITN eine Diskussion der drängenden Fragen vorschlagen. Sie müssen unseren Vorschlag nur öffentlich annehmen, damit klar ist, dass da kein geheimer Deal geschlossen wird."

Die Kandidatin der Anti-Korruptionspartei "Steh auf! Mafia raus!" (ISMV) Maja Manolowa begrüßte Trifonows Schritt. "Anstrengungen für einen Wandel im politischen Modell erfordern das Finden eines Konsenses, Transparenz und Garantien. (...) Ich bin sicher, ITN findet die Kandidaten, die für so entschiedene Reformen nötig sind."

Mehr zum ThemaDie Ausbreitung der EU auf dem Balkan wird das "Imperium" erweitern – aber auch dramatisch schwächen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team