Europa

Sacharowa über Fußballfans: Wahre Hooligans sind die Briten, nicht die Russen

Maria Sacharowa erinnerte daran, wie britische Behörden zur WM 2018 vor russischen Fans gewarnt haben. Jetzt hätten die Briten gezeigt, wo die wahren Fußball-Hooligans leben. Sie stellt fest, dass es bei der Weltmeisterschaft in Russland keine derartigen Vorfälle gab.
Sacharowa über Fußballfans: Wahre  Hooligans sind die Briten, nicht die RussenQuelle: AFP © Tolga Akmen

Die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat sich zum Verhalten der englischen Fans nach dem Finale der EURO 2020 gegen Italien geäußert. Sie merkte an, dass sie sich nach dem Anschauen des Videos über die Gräueltaten britischer Fans sofort an die Erklärungen verschiedener Regierungszweige in Großbritannien vor der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland erinnerte. Damals hatten die britischen Behörden versucht, ihre Bürger mit "russischen Fußball-Hooligans" zu erschrecken. Sie erinnerte sich an einen BBC-Dokumentarfilm mit dem Titel "The Army of Russian Hooligans" und zitierte auch den Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses Tom Tugendhat, der gesagt hatte:

"Die Parlamentsabgeordneten sind nach wie vor besonders besorgt um die Sicherheit ihrer schwarzen, asiatischen und anderen Minderheiten angehörenden Fans sowie der LGBT-Gemeinschaft, die in einem Land, dessen Regierung sich kaum bemüht hat, Homophobie zu bekämpfen, bereits der Gefahr von Angriffen und Belästigungen ausgesetzt ist."

Sacharowa zitierte auch die damalige Aussage des britischen Außenministeriums:

"Wenn Sie in Russland sind oder in den nächsten Wochen dorthin reisen möchten, empfehlen wir Ihnen, wachsam zu bleiben, Proteste oder Demonstrationen zu meiden und keine öffentlichen Kommentare zu politischen Themen abzugeben."

Gleichzeitig merkte Sacharowa an, dass in Russland während der WM 2018 eine Atmosphäre der Freundlichkeit und echter Gastfreundschaft geherrscht hatte. Sie bemerkte:

"Haben Sie gesehen, wie britische Fußballfans Italiener getreten haben? Was sagt das britische Außenministerium dazu? Und das britische Parlament? Genau. Eine Hoffnung für die Unparteilichkeit der BBC – ich hoffe, sie werden einen Film über ihre Fans machen, die der Welt gezeigt haben, wo die echten 'Fußball-Hooligans' leben."

Rund um das Finalspiel der Fußball-EM zwischen England und Italien war es zu größeren Ausschreitungen gekommen. Nach Behördenangaben waren 19 Polizisten verletzt worden. Vor der Partie in London hatten zahlreiche Fußballfans versucht, das Wembley-Stadion zu stürmen, was ihnen teilweise auch gelungen war.

Mehr zum Thema - Ausschreitungen rund um EM-Finale in London: 19 Polizisten verletzt – 49 Festnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team