Europa

Wegen russischer Kampfjets: Regierungs-Pressekonferenz in Litauen musste NATO-Einsatz weichen

Eine Pressekonferenz der Regierungschefs von Spanien und Litauen auf einer litauischen Militärbasis musste für Minuten unterbrochen werden. Pedro Sánchez und Gitanas Nausėda gaben ihre Erklärungen vor einem Eurofighter ab, der plötzlich gebraucht wurde.

Eine Pressekonferenz des Präsidenten von Litauen, Gitanas Nausėda, und Spaniens Premierminister Pedro Sánchez am Donnerstag auf einem Luftwaffenstützpunkt in Litauen ist nach wenigen Minuten unterbrochen worden. Rednerstand und Kameras waren direkt vor einem von sieben dort stationierten Eurofighter aus Spanien aufgebaut, wie Reuters berichtete.

Drei Minuten nach Beginn der Reden rannten Piloten auf die Jagdflugzeuge zu, die beiden Regierungschefs wurden beiseite dirigiert, Rednerstand und Flaggen entfernt.

Der Eurofighter, vor dem die Regierungschefs sprachen, wurde aus dem Unterstand des Luftwaffenstützpunktes Šiauliai in Richtung Startbahn bewegt. Laut Reuters erfolgte der Start der spanischen Eurofighter um 8.55 Uhr als eine Reaktion auf den Start eines russischen Bombenflugzeuges im nicht weit entfernten Kaliningrad. Dieses hatte keinen Flugplan bekannt gegeben, erklärte ein Sprecher des litauischen Militärkommandos.

Nach dem Start wurde die Pressekonferenz wieder aufgenommen. Sanchez dankte den Piloten für die Anstrengungen, "um die territoriale Integrität Litauens zu verteidigen – wie wir gerade sahen". Für beide Regierungschefs bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung, versicherte der litauische Sprecher.

Die sieben Eurofighter aus Spanien sind seit dem 30. April 2021 auf der Basis Šiauliai stationiert. Wie die vier F-35 Flugzeuge aus Italien, die auf der estnischen Basis Amari stationiert sind, sichern sie eine polizeiliche Operation in der Ostseeregion.

Die Polizeioperation verfolgt die Bewegungen russischer Kampfflugzeuge zwischen der russischen Exklave Kaliningrad und Russland. Diese würden oft keine Flugpläne bekannt geben.

Mehr zum Thema - Nord Stream 2: Kriegsschiffe und Flugzeuge nahe der Rohrverlegestelle gesichtet  

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team