Europa

Brüssel: Hungerstreik für Aufenthaltserlaubnis

In Brüssel machen Hunderte Migranten und Unterstützer Druck auf die belgische Regierung. Ihr Ziel ist eine amtliche Anerkennung der Flüchtlinge. Sie besetzen zurzeit die beiden Freien Universitäten der Stadt sowie eine Kirche und befinden sich im Hungerstreik.

Unterstützer beklagen vor allem, dass die Notlage der Menschen immer größer werde. Ohne Papiere gebe es auch keine Gesundheitsversorgung. Die belgische Regierung ging auf die Forderungen aber bislang nicht ein. Ihr Ansatz ist vielmehr, eine Lösung des Migrationsproblems auf EU-Ebene anzustreben.

"Wir riskieren einige Todesfälle, wenn nichts passiert", sagt Andrea Rea, Professor an einer der besetzten Universitäten, der die Migranten unterstützt.

Derzeit leben schätzungsweise 150.000 Migranten ohne Papiere in Belgien. Sie kommen unter anderem aus Nordafrika und Pakistan. Einige von ihnen sind nach eigenen Aussagen bereits seit mehreren Jahren im Land. Sie haben Angst, abgeschoben zu werden.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion