Europa

Sexismusvorwürfe in der Ukraine: Marschierende Soldatinnen in Absatzschuhen sorgen für Kritik

In der Ukraine ist ein heftiger Streit entbrannt. Hintergrund sind Fotos von marschierenden Soldatinnen in Absatzschuhen. Einige Kritiker bezeichnen die Aktion als sexistisch – die Soldatinnen selbst sehen das jedoch anders.
Sexismusvorwürfe in der Ukraine: Marschierende Soldatinnen in Absatzschuhen sorgen für Kritik© @MinistryofDefence.UA

Fotos von marschierenden Soldatinnen in schwarzen Absatzschuhen haben in der Ukraine Empörung ausgelöst – nun hat der Verteidigungsminister den Kauf neuer Schuhe in Aussicht gestellt. Die Behörde von Andrei Taran hatte vor einigen Tagen Fotos von Studentinnen einer Kiewer Militärhochschule veröffentlicht, die in Schuhen mit Blockabsätzen für den ukrainischen Unabhängigkeitstag am 24. August trainierten. Laut Gleichstellungsbeauftragtem der Armee waren die Absätze 5,4 Zentimeter hoch.

Daraufhin wurden Vorwürfe laut, die Aktion demütige die Soldatinnen und sei sexistisch. Gleichzeitig betonte das Ministerium, die überwiegende Mehrheit der Frauen habe sich dafür ausgesprochen, an dem Feiertag eine spezielle Paradeuniform zu tragen. 

Bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Taran hätten die Soldatinnen nun geäußert, dass die Schuhe zum Marschieren "einfach unbequem" seien, hieß es in einer Ministeriumsmitteilung vom Wochenende. Taran habe angewiesen, für die Militärparade den Kauf neuer Schuhe zu prüfen. Das ukrainische Verteidigungsministerium betonte:

"Neue, verbesserte Schuhe sollten besser, ergonomischer sein und in kürzester Zeit hergestellt werden."

Taran merkte auch an, dass einige politische Kräfte diese Idee in Eigenwerbung und banale Politikasterei verwandelt hätten, während diese die Gesellschaft auf dringende Probleme hinweisen sollte.

Die Fotos hatten in der vergangenen Woche nicht nur im Internet für Spott und Empörung gesorgt, sondern auch im ukrainischen Parlament hitzige Diskussionen ausgelöst. Die stellvertretende Parlamentspräsidentin Olena Kondratjuk forderte eine Entschuldigung für die Aktion. Die Oppositionspolitikerin Irina Geraschtschenko veröffentlichte auf Facebook Fotos von Abgeordneten, die dem Verteidigungsminister während der Plenarsitzung High Heels an den Platz brachten. Taran solle doch selbst solche Schuhe zur Parade tragen, schrieb sie dazu.

Mehr zum Thema - WHO rät Frauen im gebärfähigen Alter von Alkoholkonsum ab – Sexismusvorwürfe

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion