Europa

Medienbericht: Aufrufe im Netz zu Massenschlägerei am Wiener Praterstern

Seit eine 13-Jährige in der Nacht zum letzten Samstag in Wien ermordet wurde, ist die Stimmung in Österreich aufgeladen. Während sich zwei Täter in U-Haft befinden und die FPÖ deren Abschiebung fordert, rufen Afghanen laut einem Bericht der Krone zu einer Schlägerei auf.
Medienbericht: Aufrufe im Netz zu Massenschlägerei am Wiener PratersternQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Wenige Stunden, nachdem am vergangenen Samstag der Leichnam der 13-jährigen Leonie aufgefunden worden war, kam es zu Ausschreitungen zwischen jungen Afghanen und der Polizei am Maria-Restituta-Platz vor dem Wiener Handelskai, wie die Krone berichtet.

In Videos sieht man, wie ein Polizist einen aggressiven Jugendlichen am Boden fixieren muss (das Krone-Video konnte am Samstag jedoch nicht mehr aufgerufen werden). Nachdem Beleidigungen und Drohungen gefallen sind, prügelt der erst Zwölfjährige auf den Kopf des Beamten ein und versucht, dessen Waffe zu entwenden. Auch ein 13- sowie ein 14-Jähriger beteiligen sich an den Gefechten mit der Polizei. 

Verletzte Polizisten

Am Ende mussten drei verletzte Beamte behandelt werden. Die drei Jugendlichen wurden kurzzeitig verhaftet und dann wieder freigelassen. Wiens Polizeisprecher Daniel Fürst bestätigte den Vorfall. Bei dem Einsatz seien auch Kräfte der WEGA (Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung) und Einheiten mit Hunden als Verstärkung angefordert worden.

Bewaffnet war auch der dritte Tatverdächtige im "Fall Leonie" an der Wiener U-Bahnstation Michelbeuern. Der Afghane hatte ein Messer gezogen, bevor er überwältigt und verhaftet werden konnte.

Eskalation im Netz und Aufruf Massenschlägerei

Für Samstag kursieren der Krone vorliegende Gerüchte über eine geplante Massenschlägerei am Wiener Praterstern. Ein Aufgebot der Polizei wird erwartet.

Der Wiener FPÖ-Vorsitzende Dominik Nepp kommentiert die Ankündigung im Netz folgendermaßen:

"Diese Afghanen gehören umgehend und ausnahmslos abgeschoben. Für solche Kriminelle braucht es keinen österreichischen Luxus-Häfn, sondern den afghanischen Kerker!"

Die Wiener Grünen sind dagegen gegen eine Abschiebung.

Mehr zum Thema - Der Mordfall Leonie spaltet Österreich: Mutmaßliche afghanische Täter abschieben oder nicht?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team