Europa

Corona-Ausbruch auf Mallorca: Balkon-Protest spanischer Schüler gegen Quarantäne-Maßnahmen

Auf der Mittelmeerinsel Mallorca haben hunderte Schüler am Dienstag gegen ihre Corona-Quarantäne protestiert. Die lokale Regierung entschied sich zu diesem Schritt, weil zuvor mehr als 1.000 Personen in der Region positiv auf Corona getestet worden waren.

Auf der Mittelmeerinsel Mallorca haben hunderte Schüler am Dienstag gegen ihre Corona-Quarantäne protestiert. Bei der lautstarken Aktion von den Balkonen des Hotels Palma Bellver machten die Schüler unter anderem auch mit Transparenten auf ihre Lage aufmerksam. Denn sie sind dort für mehrere Tage völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Auch diejenigen, die negativ getestet worden sind, müssen bleiben.

Die lokale Regierung entschied sich zu diesem Schritt, weil zuvor mehr als 1.000 Personen in der Region positiv auf Corona getestet worden waren, die untereinander alle in Verbindung standen. Virenherd soll ein Konzert gewesen sein, bei dem die Schüler das Ende des Schuljahres feiern wollten. Im Laufe des Abends war es aber von der Polizei aufgelöst worden.

Bisher haben es drei Schüler geschafft, aus der Quarantäne auszubrechen und aufs Festland zu fliehen. Für einige andere blieb es beim Versuch. Sie liefen entweder in Häfen oder Flughäfen direkt der Polizei in die Arme.

Mehr zum Thema - "Entweder geimpft oder COVID-19" – Kontroverse zwischen Lauterbach und Prof. für Kinderheilkunde

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team