Europa

Folgen der Pandemie: Lebenserwartung in Englands armen Gegenden drastisch gesunken

Die sozialen und gesundheitlichen Ungleichheiten in England sind erheblich gestiegen. In Manchester zeigen sich die Auswirkungen der Pandemie in der drastisch gesunkenen Lebenserwartung der Menschen. Ein Experte für öffentliche Gesundheit mahnt, die Politik versage durch falsche Investitionen.
Folgen der Pandemie: Lebenserwartung in Englands armen Gegenden drastisch gesunkenQuelle: www.globallookpress.com © Jon Super

Dreimal ging England in den harten Lockdown, um das Coronavirus zu bekämpfen. Der britische Premierminister Boris Johnson will alle noch verbliebenen Corona-Maßnahmen am 19. Juli aufheben. Auch die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus soll an diesen Plänen nichts ändern. Ein britischer Gesundheitsexperte aber warnt, dass die Folgen der Pandemie die Ungleichheit zwischen Arm und Reich verschlimmert hätten. 

In Manchester war die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen um 25 Prozent höher als der Durchschnittswert Englands. Zum Ausgleich der regionalen Unterschiede in England wollen britische Minister große wirtschaftliche Industrieprojekte realisieren. Sir Michael Marmot, Direktor des UCL Institute for Health Equity und Experte für öffentliche Gesundheit, sieht dies als den falschen Weg an. Um das Problem zu lösen, brauche es einen "moralischen und praktischen" Plan und Investitionen in den Bereichen Bildung, Arbeitsplätze, Wohnräume und lokale Dienstleistungen. Hier müssten die Ausgaben in den kommenden fünf Jahren verdoppelt werden. Der Fokus müsse auf der Unterstützung der Kinder und Jugendlichen liegen, die durch die Pandemie gelitten haben. 

Nur so ließe sich der Ungleichheit zwischen Gesundheit und Wohlbefinden begegnen. Er sprach von einem "atemberaubenden" Rückgang der Lebenserwartung. 

Die besorgniserregende Situation sei auf Jahrzehnte der Ausgabenkürzungen zurückzuführen. Besonders sticht dabei Manchester heraus, aber auch in London zeigt sich der Graben zwischen Arm und Reich: 

"Es ist auch ziemlich schlecht für die Lebenschancen, in ärmeren Teilen Londons zu leben. Es sollte sich nicht nur um die Midlands, den Nordosten und den Nordwesten (Englands) handeln. Die benachteiligten Teile Londons brauchen ebenfalls Aufmerksamkeit." 

Im Nordwesten Englands sank die Lebenserwartung im vergangenen Jahr um 1,6 Jahre bei Männern und um 1,2 Jahre bei Frauen. In ganz England nahm sie um 1,3 Jahre für die männliche und um 0,9 Jahre für die weibliche Bevölkerung ab. Die COVID-19-Sterblichkeitsraten in Manchester bezifferte sich auf etwa 400 männliche und 250 weibliche Todesopfer pro 100.000 Einwohner in den armen Stadtteilen Salford und Tameside. In den wohlhabenderen Stadtteilen wie Trafford lag sie bei 250 beziehungsweise 150 pro 100.000 Einwohner. 

Marmot warnte: 

"Diese sozialen und regionalen gesundheitlichen Ungleichheiten, die Verschlechterung der Gesundheit für die am meisten benachteiligten Menschen, sind Zeichen einer Gesellschaft, die nicht funktioniert, um die Bedürfnisse ihrer Mitglieder zu erfüllen." 

Mehr zum Thema - Corona-Ausschuss: "Das kostet tagtäglich weltweit Menschenleben" – Teil 2

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team