Europa

Deutschland spielt 2:2 gegen Ungarn – und erreicht mit großer Mühe das Achtelfinale

Um Fußball ging es im Vorfeld der Partie Deutschland gegen Ungarn kaum. Wichtiger war die "richtige" Illumination des Münchner Fußball-Tempels. Gegen Ungarn sollte ein "Zeichen der Toleranz" gesetzt werden. Am Ende reichte ein Unentschieden für die DFB-Elf nach einem spannenden Spiel zum Einzug ins Achtelfinale.
Deutschland spielt 2:2 gegen Ungarn – und erreicht mit großer Mühe das AchtelfinaleQuelle: www.globallookpress.com © Christian Charisius

Schon wenige Stunden vor Anpfiff ging es in der Münchner Innenstadt heiß her. Einige ungarische Fans feierten ausgiebig – vereinzelt waren dabei "schwul schwul Deutschland schwul"-Rufe zu hören, wie die Welt berichtet

Zur Eröffnung der Partie gab es jede Menge Pfiffe bei der ungarischen Hymne und ein deutscher Fan versuchte, den Platz zu stürmen - wurde aber von Sicherheitskräften vom Platz geführt. Viele Zuschauer – darunter Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) – outeten sich als Fans der Regenbogenflagge:

Die DFB-Elf begann gut, konnte aber ihre Auftaktchancen in den ersten zehn Minuten nicht nutzen. Und dann der Schock in der elften Minute: Der Mainzer Szalai leitet einen Angriff selbst mit ein, ehe der fast namensgleiche Sallai gekonnt aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum flankte, wo der durchgestartete Szalai perfekt köpft und rechts neben Deutschlands Torhüter Neuer – der trotz laufenden UEFA-Verfahren mit Regenbogen-Kapitänsbinde antrat – einlocht. 

Dann folgte eine Sturm- und Drang Phase der "Mannschaft", doch sowohl Hummels als auch Ginter vergaben beste Möglichkeiten. Der einsetzende Regen motivierte die Ungarn offenbar, die bis zur Halbzeit einen offenen Schlagabtausch mit Jogi Löws Mannen boten. 

Die zweite Hälfte startete gemächlich – die Deutschen bemühten sich die erste Viertelstunde redlich gegen das ungarische Abwehrbollwerk, ehe Havertz per Kopf einen dicken Aussetzer des ungarischen Schlussmanns Gulacsi in der 66. Spielminute ausnutzen konnte. Doch dann folgt der nächste Rückschlag für die deutsche Nationalelf. Ungarn macht direkt vom Anstoß weg das 2:1! Nach einem langen Ball vom Mittelkreis bekommt die DFB-Abwehr den Ball nicht aus dem Strafraum, sodass der Torschütze zum 1:0, Szalai, die Kugel aufnimmt und perfekt in den Lauf von Andras Schäfer passt. Der in den Strafraum sprintende Mittelfeldmann köpft am Ende freistehend vor dem heraussprintenden Neuer zur erneuten Führung für die Magyaren ein.

Im Anschluss stieg die Spannung enorm – ehe der eingewechselte Leon Goretzka nach einer feinen Kombination von Werner und Musiala in der 84. Minuten aus dem Strafraum einfach mal abzog. Auch dabei machte der ungarische Torwart keine glückliche Figur – und das Endergebnis stand fest: 2:2.

Mit dem Unentschieden ist Deutschtand zweiter in der Grippe und somit für das Achtelfinale der Europameisterschaft qualifiziert. Dort trifft das Team auf England. 

Mehr zum Thema - Münchner Regenbogen-Gate: Doppelmoral oder spätrömische Dekadenz?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team