Europa

Russland auf Platz drei der größten Exporteure in die EU

Sanktionen und den Folgen der COVID-19-Pandemie zum Trotz wächst der Handel zwischen der EU und Russland in diesem Jahr, wie Eurostat-Daten belegen. Russland nimmt derzeit nach China und den USA den dritten Platz der Länder ein, die in die EU exportieren.
Russland auf Platz drei der größten Exporteure in die EUQuelle: Reuters © Ints Kalnins

Der Wert der russischen Warenexporte in die Länder der Europäischen Union belief sich von Januar bis April auf 42,5 Milliarden Euro. Dies zeigen Daten des EU-Statistikamtes Eurostat.

Russland gehörte in diesem Zeitraum zu den drei größten Exporteuren in die Union, nach China mit 139,4 Milliarden Euro und den Vereinigten Staaten mit 71,4 Milliarden Euro.

Die Statistik zeigt, dass das Volumen der russischen Exporte in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 12,4 Prozent auf 37,8 Milliarden Euro gestiegen ist. Das Volumen der Warenexporte aus den EU-Ländern nach Russland stieg um 7,3 Prozent auf 27,8 Milliarden Euro ebenfalls an.

Seit der Einführung antirussischer Sanktionen durch Brüssel im Jahr 2014 aufgrund der politischen Ereignisse in der Ukraine haben sich die Handels- und Geschäftsbeziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union zusehends verschlechtert. Moskau reagierte mit Gegensanktionen, verbot die Einfuhr einer Reihe von Produkten aus der EU und startete ein Importsubstitutionsprogramm.

Politiker aus unterschiedlichen EU-Ländern fordern wiederholt die Aufhebung der Strafmaßnahmen, da diese zu einer großen Hürde für Unternehmen und das Wirtschaftswachstum geworden sind.

Mehr zum Thema - Verlässliche Partner, globale Rivalen – die Umfrage "Transatlantische Trends 2021"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion