Europa

Nach Ronaldo-Aktion: Coca-Cola verliert vier Milliarden US-Dollar an Wert

Der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo entfernte am Montag während einer Pressekonferenz vor dem Auftaktspiel der Portugiesen Coca-Cola-Flaschen vom Pult und riet dazu, lieber Wasser zu trinken – eine Geste, die an der Börse nicht ohne Auswirkungen blieb.

Wie groß die Wirkung von vermeintlich kleinen Gesten sein kann, musste gerade der Softdrink-Hersteller Coca-Cola feststellen. Was war passiert? Während der Pressekonferenz am Montag vor dem EM-Auftakt der Portugiesen gegen Ungarn sorgte der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo zunächst nur für Lacher – der Ausnahmekicker hatte gerade zwei Flaschen Coca-Cola, die zu Werbezwecken vor dem Spieler auf dem Podium aufgebaut waren, zur Seite geschoben. Anschließend murmelte er noch, dass es besser sei, "Wasser zu trinken".

Eine kleine Geste mit großen Folgen – schaut man sich die Aktien und den Kurs von Coca-Cola vor und nach der Aktion Ronaldos an, stellt man erstaunt fest: Das Unternehmen verlor satte vier Milliarden US-Dollar an Wert. Als die Börsen in Europa am Montag um 15 Uhr öffneten, lag die Coca-Cola-Aktie noch bei knapp 56,10 US-Dollar. Nach der Aktion des Fußballers sackte der Wert auf 55,22 US-Dollar ab.

Somit rutschte der Wert von Coca-Cola von 242 Milliarden US-Dollar auf 238 Milliarden US-Dollar – ein Verlust von vier Milliarden US-Dollar. Übrigens scheint "Wasser trinken" der richtige Tipp gewesen zu sein. Die Portugiesen gewannen ihr Auftaktspiel gegen Ungarn mit 3:0. Ronaldo erzielte dabei zwei Tore und überholte damit Frankreichs Michel Platini als EM-Rekordtorschütze mit elf Toren.

Mehr zum Thema"Trinkt Wasser!" – Superstar Ronaldo räumt Coca-Cola bei EM-Pressekonferenz weg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team