Europa

Dänischer Fußballer kollabiert – EM-Vorrundenspiel zeitweilig unterbrochen

Bei einem EM-Spiel in Kopenhagen ist ein dänischer Fußballer plötzlich zusammengebrochen. Christian Eriksen musste wiederbelebt werden. Mittlerweile befindet sich der Spieler im Krankenhaus, sein Zustand soll sich stabilisiert haben.
Dänischer Fußballer kollabiert – EM-Vorrundenspiel zeitweilig unterbrochenQuelle: AFP © Friedemann Vogel / AFP / POOL

Beim Spiel der Fußball-EM zwischen Dänemark und Finnland ist es zu einem tragischen Vorfall um den dänischen Star Christian Eriksen gekommen. Der Spieler von Inter Mailand kollabierte am Samstag während der Partie und blieb regungslos liegen. Bei Eriksen wurden anschließend lebensrettende Maßnahmen eingeleitet. Es war zu sehen, wie Sanitäter eine Herzmuskelmassage bei ihm durchführten. Über den genauen Zustand des 29-Jährigen war zunächst nichts bekannt.

Das Spiel wurde wegen des "medizinischen Notfalls" unterbrochen, wie die Europäische Fußball-Union UEFA mitteilte. Ein Stadionsprecher forderte das Publikum auf, auf den Sitzen zu bleiben, "bis es weitere Informationen gibt".

Die dänischen Spieler und die Fans im Stadion "Parken" waren sichtlich geschockt. Viele Akteure schlugen die Hände vor das Gesicht. Auch im Stadion wurde es sehr still, nachdem es zuvor beim ersten Auftritt der dänischen Mannschaft in Kopenhagen sehr stimmungsvoll zugegangen war.

Die Aktion passierte in der 43. Minute ohne gegnerische Einwirkung. Nach gut zehn Minuten verließen die finnischen Spieler den Rasen. Die dänischen Akteure blieben bei ihrem Kollegen.

Am Abend erklärte die UEFA, dass Eriksen in ein Krankenhaus  gebracht worden sei. Sein Zustand habe sich stabilisiert. Der dänische Fußballverband teilte mit, dass der Spieler bei Bewusstsein sei. Die für längere Zeit unterbrochene Partie soll noch am Abend fortgesetzt werden.

Mehr zum Thema - EM: Der Ball rollt wieder – aber irgendwie ist die Luft raus

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<