Europa

Britisches Model stirbt nach Impfung mit AstraZeneca

Ein britisches Model ist auf Zypern nur wenige Tage nach ihrer ersten Impfdosis von AstraZeneca an einer Hirnblutung verstorben. Zuvor fiel die 39-Jährige in ein Koma. Zypriotische Behörden untersuchen, ob ein Zusammenhang zwischen ihrem Tod und der Impfung besteht.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat das 39-jährige britische Model Stephanie Dubois eine Hirnblutung erlitten, nachdem sie in Paphos auf Zypern ihre erste Impfdosis von AstraZeneca erhalten hatte. Charalambos Charilaou, Sprecher des zypriotischen Gesundheitsdienstes, sagte, dass ihr Tod von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) untersucht werde. Ein Zusammenhang zwischen Impfung und Tod wurde offiziell noch nicht bestätigt.

Dubois erhielt ihre erste Impfdosis am 6. Mai und postete anschließend auf Facebook:

"So, ich hatte heute die Impfung! Ich hasse Nadeln, heute war keine Ausnahme … Und jetzt fühle ich mich furchtbar … Pizza und Bett für mich."

Am 14. Mai wurde sie mit Atemproblemen ins Krankenhaus eingeliefert. Sie schrieb:

"Ich wachte auf und fühlte mich gut, und dann hatte ich innerhalb einer Stunde ein Zittern am ganzen Körper, alle meine Gelenke verkrampften und ich hatte Schwierigkeiten, zu atmen und mir war kalt bis auf die Knochen mit anhaltenden Kopfschmerzen und Schwindel."

Das Model befürchtete zunächst, an Covid-19 erkrankt zu sein, doch ein Test fiel negativ aus. Dubois schrieb dazu auf Facebook:

"Mum und Dad kamen, um nach mir zu sehen und brachten mich zu einem Covid-Test, der zum Glück negativ war … aber das erklärt immer noch nicht, was das Problem ist. Vielleicht habe ich eine anhaltende Reaktion auf meine Covid-Spritze von letzter Woche."

Laut lokalen zypriotischen Medien verstarb Dubois am vergangenen Samstagnachmittag an den Folgen einer Hirnblutung. Wie die britische Zeitung The Sun berichtete, erklärten Gesundheitsbeamte im staatlichen Krankenhaus Zyperns in der Hauptstadt Nikosia, dass Dubois zuvor keine gesundheitlichen Probleme gehabt habe. Zypern hatte im März die Verabreichung von AstraZeneca-Impfungen bis zu einer Überprüfung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) ausgesetzt.

Deutschland, Frankreich und andere EU-Mitgliedsstaaten folgten diesem Beispiel und führten die Impfung am 18. März wieder ein. Nur zwei weitere Menschen auf Zypern entwickelten nach der AstraZeneca-Impfung Blutgerinnsel. Beide hatten zugrunde liegende Gesundheitsprobleme und keiner von ihnen starb.

Mehr zum ThemaImpfen, bis der Arzt kommt: Paul-Ehrlich-Institut meldet Hunderte Todesfälle

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team