Europa

Fischereistreit: Paris droht London mit Vergeltungsmaßnahmen gegen Finanzdienstleister

Der französische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten hat Großbritannien wegen des anhaltenden Fischereistreits erneut kritisiert und gewarnt, dass Paris nicht tatenlos zusehen werde, wenn Großbritannien den französischen Fischern keine Lizenzen erteile.
Fischereistreit: Paris droht London mit Vergeltungsmaßnahmen gegen FinanzdienstleisterQuelle: AFP © Sameer Al-Doumy

In einem Interview, das das Journal du Dimanche am Sonntag veröffentlichte, sagte der französische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten Clément Beaune, dass etwa 40 französische Fischer noch auf ihre Lizenz in Großbritannien warten.

Während er seine Zuversichtlichkeit betonte, dass diese erteilt werden, wies er darauf hin, dass Frankreich "nicht zögern wird, Vergeltungsmaßnahmen in anderen Bereichen zu ergreifen, wie zum Beispiel den Zugang zu Finanzdienstleistungen", wenn die Lizenzerteilung verweigert werden sollte.

Es ist nicht das erste Mal, dass Beaune vor Vergeltungsmaßnahmen Frankreichs gegen den britischen Finanzsektor warnt. Letzten Monat erklärte der Beamte, dass Paris keine Genehmigungen für Finanzdienstleistungen erteilen werde, um die das Vereinigte Königreich gebeten habe, "bis wir Garantien haben, dass das Vereinigte Königreich in Bezug auf die Fischerei und andere Themen seine Verpflichtungen einhält".

Fischereirechte waren eines der meistdiskutierten Themen während der Brexit-Verhandlungen. Im Rahmen des Abkommens verloren Schiffe aus der EU ihren Zugang zu britischen Gewässern zwar nicht, die Fischereiquote des Staatenbunds in britischen Gewässern wird jedoch in den nächsten fünf Jahren reduziert. Danach werden die Quoten, die derzeit bei 25 Prozent liegen, jährlich neu verhandelt.

Die Spannungen zwischen London und Paris haben in letzter Zeit zugenommen. Französische Fischer beschweren sich über Schwierigkeiten, nach dem Brexit Lizenzen von Großbritannien und insbesondere von der kleinen Insel Jersey zu erhalten.

Bei der Situation handele es sich zum Teil um ein "bürokratisches Hindernis", hatte Hilary Fordwich von der British-American Business Association RT zuvor erklärt. Laut der Analystin verlangte Jersey, dass die Boote mithilfe von GPS-Systemen nachweisen, dass sie in diesen Gewässern bereits gefischt haben. Die meisten der betroffenen Schiffe haben jedoch kein GPS.

Die jüngste Eskalation hatte sogar dazu geführt, dass das Vereinigte Königreich und Frankreich Militärboote auf die britische Insel geschickt hatten, die vor der französischen Nordküste liegt, als Dutzende von französischen Fischerbooten in dem Gebiet einen Protest inszeniert hatten. Anfang dieser Woche verkündete die französische Ministerin für das Meer Annick Girardin, dass Frankreich Jersey den Strom abschalten könnte.

Mehr zum Thema - "Schwarzer Tag für die europäische Fischerei": Brexit-Streit um Fischereigründe beigelegt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

EU-Armee

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat erneut die Idee einer EU-Armee vorgebracht. Sollte die EU über eigenständige Streitkräfte verfügen?