Europa

EU-Kommissar: EU-Staaten sollen Abwasser auf Coronaviren untersuchen

Zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sollten die EU-Staaten nach Ansicht der EU-Kommission systematisch das Abwasser auf Coronaviren untersuchen. Dafür sollten demnach "schnellstmöglich effektive Abwasser-Überwachungssysteme" eingerichtet werden.
EU-Kommissar: EU-Staaten sollen Abwasser auf Coronaviren untersuchenQuelle: www.globallookpress.com © BAO / imageBROKER.com

Die Überwachung von Abwasser könne "eine kostengünstige, schnelle und verlässliche Quelle für Informationen sein über die Verbreitung des Virus und seinen Varianten in der Bevölkerung", sagte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius der Welt am Sonntag.

Die 27 Staaten sollten "schnellstmöglich effektive Abwasser-Überwachungssysteme einrichten". Diese ließen sich innerhalb von maximal sechs Monaten auf die Beine stellen.

Sinkevičius forderte, dass in Städten und größeren Gemeinden künftig möglichst zwei Stichproben wöchentlich genommen werden sollten. Diese wiederum sollten regelmäßig, vorzugsweise zweimal im Monat, analysiert werden. So könne die Analyse von Abwasser als Frühwarnsystem eingesetzt werden. Der EU-Umweltkommissar führte an: 

"Wenn das Virus dagegen nicht im Abwasser nachgewiesen wird, kann das ein Hinweis darauf sein, dass die untersuchten Gebiete als mit geringem Risiko behaftet angesehen werden können."

Die Untersuchung von Abwasser sei generell "ein bewährtes Konzept bei der öffentlichen Gesundheitsüberwachung". So nutzten beispielsweise mehrere europäische Metropolen wie Barcelona Stichproben von Abwasser, um Erkenntnisse über die Menge und die Art des Drogenkonsums zu gewinnen, ergänzte Sinkevičius.

Mehr zum Thema - EU-Parlament will ab Juni digitales "Grünes Zertifikat" für alle – Viele Probleme bleiben ungelöst

(dpa/rt)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion