Europa

Tschechiens Präsident nach Ansprache zum Vorfall in Vrbětice des Hochverrats beschuldigt

Der Senat des tschechischen Parlaments prüft Möglichkeiten einer Anklage wegen Hochverrats gegen den Präsidenten des Landes Miloš Zeman. Hintergrund ist dessen Fernsehansprache an die Nation bezüglich des Vorfalls im Munitionsdepot in Vrbětice im Jahr 2014.
Tschechiens Präsident nach Ansprache zum Vorfall in Vrbětice des Hochverrats beschuldigtQuelle: Sputnik © Alexei Witwitski

Miloš Zeman, Präsident der Tschechischen Republik, soll wegen Hochverrats angeklagt werden. Der tschechische Senat, das Oberhaus des Parlaments, prüft derzeit entsprechende Optionen. Das Staatsoberhaupt hatte sich in einer Fernsehansprache an die Bevölkerung über den Vorfall in Vrbětice geäußert. Dort war es im Jahr 2014 in einem Munitionsdepot zu einer Explosion gekommen. Nach Ansicht des Senats soll Zeman in seiner Rede Informationen über den Stand der Ermittlungen preisgegeben haben, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen seien:

"Jetzt müssen wir die notwendigen Informationen sammeln und die Meinung von Experten über die entstandene Situation anhören."

Ein Sprecher erklärte zudem, dass in Tschechien bereits eine Unterschriftensammlung für eine Petition an den Senat begonnen habe. Ziel dieser Petition sei eine Verfassungsbeschwerde gegen Zeman. Dieser hatte am Sonntag erklärt, dass es sich in Bezug auf die mutmaßliche Verwicklung des russischen Geheimdienstes in den Vorfall in Vrbětice lediglich um einen Verdacht handele. Das tschechische Staatsoberhaupt plädierte dafür, weitere Untersuchungen der Ermittlungsbehörden abzuwarten. Er verwies dabei auf Berichte des Sicherheits- und Informationsdienstes (BIZ). Der tschechische Präsident schloss zudem nicht aus, dass der weitere Verlauf des Falles zu einem Spiel der Geheimdienste werden könnte.

Mehr zum Thema - Tschechiens Präsident zu Explosionen in Munitionslager: Keine Beweise für russische Schuld

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team