Europa

Serbien antwortet auf NATO-Manöver "Defender" mit eigener Übung "Response"

Serbien hielt letzte Woche eine große Militärübung mit allen Teilstreitkräften ab. Damit antwortet Belgrad auf das NATO-Großmanöver "Defender Europe 2021", das von den USA, NATO-Verbündeten und Partnern in der Balkanregion durchgeführt wird.
Serbien antwortet auf NATO-Manöver "Defender" mit eigener Übung "Response"Quelle: www.globallookpress.com © Predrag Milosavljevic

Das serbische Manöver "Response 2021" fand eine Woche vor den größeren Truppenübungen statt, die in Albanien im Rahmen vom US-geführten "Defender Europe 2021" abgehalten werden, einer Militärübung der westlichen Verbündeten, die von März bis Juni dauern soll.

"Durch die weitere Modernisierung und Stärkung unserer Armee und Polizei können wir präventiv handeln und jeden Aggressor abschrecken. Wir werden immer schnell und effizient gegen mögliche terroristische Handlungen vorgehen", sagte Vučić.

Er wies darauf hin, dass er stolz auf alles sei, was er während der Übung auf den Trainingsplätzen "Orešac" und "Pasuljanske livade" gesehen habe. Am Ende der Übung am Samstag betonte Präsident Aleksandar Vučić, dass Serbien weiterhin in die Armee investieren werde.

Enge Beziehungen zu Russland bleiben

Serbien lehnt einen Beitritt zur NATO ab und unterhält enge Beziehungen zu Russland, besonders im militärischen Bereich. Auch die Übung "Response 2021" stützt sich weitgehend auf militärische Lieferungen aus Russland, einschließlich des russischen Raketensystems 96K6 Panzir, der Mi-17 Hubschrauber sowie der Mi-35M Kampfhubschrauber. Darüber hinaus hat Serbien Kampfjets, Kampfpanzer und andere Waffen aus Russland erhalten. Beide Länder arbeiten daran, ein Büro des russischen Verteidigungsministeriums in Belgrad zu eröffnen.

Alle Teilstreitkräfte Serbiens nahmen an der Übung teil, darunter die Armee, die Luftwaffe, die Luftverteidigung, die Sondereinsatzbrigaden, die Fallschirmjägerbrigade sowie spezielle Anti-Terror-Hubschraubereinheiten.

Das Großmanöver "Defender Europe 2021" der westlichen Verbündeten umfasst 30.000 Soldaten aus 27 Ländern. Eines der Ziele ist die rasche Verlegung von Militäreinheiten von Stationierungsorten in den USA in ein potenzielles Einsatzgebiet in Europa. Mit Ausnahme von Serbien nehmen alle Länder der Balkanregion an der Übung teil. Die Balkanländer sind die Hauptgebiete, in denen die diesjährige Übung stattfindet, aber auch Militärzentren in Deutschland und den baltischen Staaten werden genutzt. So zählen Albanien, Kosovo, Nordmazedonien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Rumänien und Estland neben anderen EU-Ländern zu der europäischen Region, in der dieses Großmanöver stattfindet.

Mehr zum ThemaWenn Biden und Putin wirklich wollen würden ... Erste Schritte aus der Sackgasse

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team