Europa

Tschechische Republik weist 18 russische Diplomaten aus: "Waren an einer Explosion 2014 beteiligt"

Aufgrund des Vorwurfs, russische Geheimdienstoffiziere wären an der Explosion in einem lokalen Munitionsdepot im Jahr 2014 beteiligt gewesen, hat die Tschechische Republik erklärt, dass sie 18 russische Diplomaten ausweisen wird. Der Vorwurf kommt nur einen Tag nach der Ausweisung von zehn US-Diplomaten durch Moskau als spiegelbildliche Reaktion.
Tschechische Republik weist 18 russische Diplomaten aus: "Waren an einer Explosion 2014 beteiligt"Quelle: Sputnik

Premierminister Andrej Babiš und Außenminister Jan Hamáček gaben die Ausweisung der russischen Diplomaten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Hauptstadt des Landes am Samstag bekannt.

Babiš sagte, der Schritt sei eine Reaktion auf die angebliche Verwicklung russischer Geheimdienstler in die Explosionen von Waffendepots in Tschechien vor sieben Jahren.

"Wir halten unsere Partner aus der Europäischen Union und der NATO auf dem Laufenden und bitten um ihre Unterstützung", fügte Hamáček hinzu. Er hat zudem seine geplante Reise nach Moskau abgesagt, wo er den möglichen Kauf des russischen Impfstoffs Sputnik V gegen COVID-19 besprechen wollte.

Präsident Miloš Zeman, der als ausgesprochener Befürworter besserer Beziehungen zwischen Prag und Moskau bekannt ist, sei bereits über die Ausweisungen informiert worden.

Laut der Mitteilung der tschechischen Polizeibehörde bittet das "Nationale Zentrum gegen organisierte Kriminalität" (SKPV) zudem um Unterstützung bei der Suche nach zwei Personen, die im Zusammenhang mit der Explosion stehen sollen. 

Den Fahndungsfotos zufolge handelt es sich dabei um die angeblichen GRU-Agenten, die auch den angeblichen Nowitschok-Anschlag im britischen Salisbury im März 2018 verübt haben sollen. Diese Darstellung bestätigt auch der BBC-Korrespondent in Prag Rob Cameron:

Mehrere Explosionen hatten im Oktober 2014 ein Munitionsdepot in der Ortschaft Vrbětice (Vlachovice), etwa 330 Kilometer südöstlich von Prag, erschüttert. Die Explosionen töteten zwei Mitarbeiter einer privaten Firma, die das Lager vom tschechischen Militär gemietet hatte.

Allerdings erklärte die tschechische Polizei später gegenüber RIA Nowosti, sie könne einen Zusammenhang zwischen der Suche nach Petrow und Boschirow und der Explosion in Vrbětice im Jahr 2014, an der nun russische Diplomaten beteiligt gewesen sein sollen, so nicht bestätigen.

Skripal-Theorie zerbröselt: Tschechien hat 2017 das Nervengift Nowitschok produziert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team