Europa

Nach Draghis "Diktator"-Äußerung: Türkei legt Kauf von Hubschraubern aus Italien auf Eis

Die Türkei fordert von Italien eine Entschuldigung für die Worte Mario Draghis, der Recep Tayyip Erdoğan nach dem Eklat um die Sitzgelegenheit für Ursula von der Leyen als Diktator bezeichnet hatte. Da man in Rom nicht einlenkt, kommt aus Ankara ein Signal an italienische Firmen.
Nach Draghis "Diktator"-Äußerung: Türkei legt Kauf von Hubschraubern aus Italien auf EisQuelle: Reuters © Stefano Rellandini

Die Türkei hat ein Millionengeschäft mit dem italienischen Rüstungskonzern Leonardo auf Eis gelegt. Wie die Zeitung La Repubblica am Sonntag schreibt, hätte der Vertrag über die Lieferung von Hubschraubern des Typs AW169 an die türkische Luftwaffe in den kommenden Tagen unterzeichnet werden sollen. Der Wert des Vertrages wird auf 70 Millionen Euro geschätzt. Die neuen Helikopter hätten die alten Maschinen des Typs Agusta-Bell 206 ersetzen sollen.

Die vorübergehende Aussetzung des Vertrags kam nach einer Äußerung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi am Donnerstag, in der er den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan als "Diktator" bezeichnet hatte. Die Türkei bestellte daraufhin aus Protest den italienischen Botschafter ein. Ankara forderte, die Äußerung "sofort" zurückzunehmen.

Mehr zum Thema - Italienischer Ministerpräsident Draghi nennt Erdoğan "Diktator"

Hintergrund der Äußerung war eine öffentliche Debatte um die Sitzordnung beim Besuch vom Präsidenten des EU-Rates Charles Michel in Begleitung der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beim türkischen Präsidenten am Dienstag in Ankara. Für Michel war ein Sessel neben Erdoğan reserviert. Von der Leyen bekam hingegen einen etwas ferneren Platz auf einem Sofa zugewiesen. In diplomatischen Kreisen der EU wird dies als Affront betrachtet, auch die EU-Kommission zeigte sich später empört. Von der Leyen hätte auf Augenhöhe mit dem türkischen Präsidenten platziert werden müssen, so ein Sprecher der Kommission. Manche Medien sprechen nun sogar in Anlehnung an den US-Watergate-Skandal von einem "Sofagate".   

Nach Angaben von La Repubblica erhielten außer der Hubschrauber-Firma Leonardo drei weitere italienische Unternehmen ein deutliches Warnsignal aus der Türkei. Unter ihnen ist auch der Energietechnik-Hersteller Ansaldo Energia, eine frühere Tochtergesellschaft des Rüstungskonzerns Leonardo. Vor dem Ausbruch der Corona-Krise belief sich der Warenumsatz zwischen Italien und der Türkei auf 17 Milliarden Euro. In der Türkei sind fast 1.500 italienische Firmen tätig.

Mehr zum Thema - Das schwierige Verhältnis von EU und Türkei: Lavieren zwischen Flüchtlingsdeal und Inflation

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion