Europa

Großbritannien: Einer der reichsten Briten auf eigenem Landsitz erstochen

Eine Mordermittlung wurde eingeleitet, nachdem einer der reichsten Männer Großbritanniens in seinem Landhaus im Südwesten Englands erstochen wurde. Eine Frau, bei der es sich angeblich um seine Ehefrau handelt, soll in einem kritischen Zustand zurückgelassen worden sein.
Großbritannien: Einer der reichsten Briten auf eigenem Landsitz erstochenQuelle: Reuters © Peter Cziborra

Sir Richard Sutton, ein 83-jähriger Hotelier, der Hunderte Millionen Pfund besaß, wurde am Mittwochabend in seinem Haus in Higher Langham nahe Gillingham in der Grafschaft Dorset angegriffen.

Sutton wurde kurz nach dem Angriff am Tatort für tot erklärt. Eine Frau in ihren 60ern wurde ebenfalls mit einer schweren Stichverletzung vorgefunden und mit einem Flugzeug zur Behandlung ins Southmead Hospital in Bristol gebracht.

Ein 34-jähriger Mann aus Gillingham, der dem Millionär bekannt war, wurde wegen Mordverdachts verhaftet und mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, so die Polizei von Dorset in einer Erklärung.

Die Polizei verfolgte den Verdächtigen, der mit einem Auto nach Hammersmith im Westen Londons geflohen war, wo er mehrere Stunden nach dem Vorfall festgenommen wurde. Suttons Anwesen ist abgesperrt und wird von einem großen Polizeiaufgebot bewacht.

Fotos in den lokalen Medien zeigten ein Messer, zurückgelassene Kleidung und einen Reisepass im Londoner Stadtteil Chiswick, wo der Verdächtige am Mittwochabend nach einem Autounfall festgenommen worden sein soll.

Das Vermögen Suttons und seiner Familie beläuft sich laut der Sunday Times Rich List 2020 auf mehr als 300 Millionen Pfund (rund 350 Millionen Euro). Zu seinem Immobilienimperium gehörten Berichten zufolge das Sheraton Grand London Park Lane Hotel und das Athenaeum Hotel im gehobenen Londoner Stadtteil Mayfair.

Mehr zum Thema - Staatliche Almosen für die Queen – Britische Steuerzahler "not amused"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion