Europa

Dänemark: Neues Gesetz soll Facebook und Google für Nachrichten und Musik zahlen lassen

Plattformen, auf denen Medieninhalte – etwa von YouTube – geteilt werden, könnten künftig in Dänemark dazu gezwungen werden, sich zuerst eine Erlaubnis beim Rechteinhaber einzuholen. Verstöße können angezeigt werden.
Dänemark: Neues Gesetz soll Facebook und Google für Nachrichten und Musik zahlen lassenQuelle: www.globallookpress.com © Omar Marques

Ein ähnliches Gesetz hatte in Australien dazu geführt, dass alle Nachrichtenseiten bis zur Einigung zeitweise für Facebook-Nutzer in Australien geblockt worden waren. Sollte das Gesetzesvorhaben in Dänemark umgesetzt werden, können Musiker und Medienunternehmen künftig entscheiden, wer ihre Inhalte teilen darf. Das Gesetz wird von einer dänischen Interessengruppe von Medienunternehmen unterstützt. 

Eventuellen Beschwerden gegen den Verstoß wird sich die dänische Behörde für Urheberrechtslizenzen "Ophavsretslicensnævnet" annehmen. 

Die dänische Kirchen- und Kulturministerin Joy Mogensen sagte hierzu in einer Erklärung: 

"Die Medien spielen eine zentrale Rolle in unserer Demokratie und stellen sicher, dass die öffentliche Debatte auf einer informierten Grundlage stattfindet."

Das Gesetz solle eine gemeinschaftliche Erlaubnis der dänischen Medienunternehmen mit den Technologieunternehmen möglich machen. Ab dem 7. Juni könnte es umgesetzt werden.  

Mehr zum Thema - Cyber-Zensoren: Wie YouTube, Facebook und Google das einst freie Internet beherrschen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.