Europa

Spaniens Parlament erlaubt die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe

Spanien ist damit das vierte Land in der EU, das die aktive Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen außer Strafe stellt. Die rechte Opposition will vor dem Verfassungsgericht dagegen klagen.
Spaniens Parlament erlaubt die Legalisierung der aktiven SterbehilfeQuelle: www.globallookpress.com © Eduardo Parra

Das spanische Parlament hat am Donnerstag mit deutlicher Mehrheit für die Entkriminalisierung der aktiven Sterbehilfe gestimmt, wie der Standard  berichtet. 202 Abgeordnete votierten für das Gesetz, 141 waren dagegen. Die Regelung gilt für all jene, die unheilbare oder schwerste Krankheiten und einen rechtmäßigen Wohnsitz in Spanien haben. Sterbehilfereisen will man dadurch soweit möglich ausschließen. Spanien ist das vierte Land in der EU, in dem die aktive Sterbehilfe zugelassen wird. Gesundheitsministerin Carolina Darias sprach von einem

"Schritt in eine menschlichere und fairere Gesellschaft".

Das Gesetz soll im Juni in Kraft treten. Gegen das Vorhaben hatten die konservative Volkspartei PP und die rechte Partei Vox opponiert. Letztere will das Gesetz auch vor dem Verfassungsgerichtshof noch zu Fall bringen.

Bevor aktive Sterbehilfe erlaubt wird, muss der Kranke zunächst zweimal seinem Arzt schriftlich den Willen bekunden, sein Leben zu beenden. Der Arzt zieht danach einen Facharzt hinzu. Anschließend muss eine von der jeweiligen Regionalregierung gebildete medizinisch-ethische Kontroll- und Evaluierungskommission dem Antrag zustimmen, den der Patient dann nochmals bestätigen muss. Ärzte und Pflegekräfte können aus Gewissensgründen eine Beteiligung an aktiver Sterbehilfe ablehnen.

Innerhalb der EU ist aktive Sterbehilfe sonst noch in den Niederlanden, in Belgien und in Luxemburg erlaubt. Ein Plan der portugiesischen Regierung, eine ähnliche Regelung einzuführen, scheiterte erst am Mittwoch vorerst an einem Urteil des Verfassungsgerichts in Lissabon, obwohl das Parlament dafür gestimmt hatte.

Mehr zum Thema -  Gesundheitsminister Spahn verweigert todbringende Medikamente für Sterbewillige in Extremsituationen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team