Europa

Ungeschwärzte Verträge: EU-Kommission stellte AstraZeneca weitgehend von Haftung frei

Wie aus dem ungeschwärzten Vertrag zwischen der EU-Kommission und dem Impfstoff-Hersteller AstraZeneca hervorgeht, ist der Konzern selbst bei Lieferschwierigkeiten des Impfstoffs von der Haftung befreit. Dies steht nun im Widerspruch zu früheren Aussagen der Bundesregierung.
Ungeschwärzte Verträge: EU-Kommission stellte AstraZeneca weitgehend von Haftung freiQuelle: www.globallookpress.com © Justus de Cuveland

Wie aus dem Vertrag zwischen der EU-Kommission und dem Pharmakonzern AstraZeneca hervorgeht, hat es die EU-Kommission zu verantworten, dass die Produktionsprobleme des Pharmaunternehmens zulasten der Abnehmerländer in der EU gehen. Wie RTL und ntv berichten, denen der Vertrag komplett und in ungeschwärzter Form vorliegt, wurde der Hersteller laut Vertrag selbst bei "Verzögerungen bei der Lieferung des Impfstoffs" von der Haftung freigestellt. Eine entsprechende Formulierung soll sich im Paragrafen 15.1.e des Vertrages finden. Als die EU-Kommission den Text veröffentlichte, war die entsprechende Passage allerdings noch geschwärzt.

Dies steht nun auch im Widerspruch zu den expliziten Aussagen, die von Mitgliedern der EU-Kommission und der Bundesregierung darüber getätigt wurden. Vonseiten der Bundesregierung wurde behauptet, der Vertragsabschluss mit den Impfstoffherstellern habe länger gedauert, gerade weil man die Konzerne erst zu einer Haftungsübernahme habe bewegen müssen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Anfang Februar gesagt, die Verhandlungen hätten deshalb so lange gedauert, "weil die Europäische Kommission nicht die gesamte Haftung" übernehmen wolle.

Mehr zum Thema -Zerbricht die EU an der Frage der Impfstoffverteilung?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team