Europa

Italienisches Institut für Infektionskrankheiten äußert sich positiv über Sputnik V

Das italienische Institut für Infektionskrankheiten äußert sich positiv über die Wirksamkeit und Sicherheit des russischen Impfstoffs Sputnik V. Ein entsprechendes Gutachten wurde bereits dem italienischen Gesundheitsministerium und dem Ministerrat vorgelegt.
Italienisches Institut für Infektionskrankheiten äußert sich positiv über Sputnik VQuelle: Gettyimages.ru © Marco Mantovani

Eine Studie des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten Lazzaro Spallanzani in Italien bestätigt die hohe Wirksamkeit und Sicherheit des russischen Impfstoffes Sputnik V. Die Ergebnisse des wissenschaftlichen Gutachtens wurden dem italienischen Gesundheitsministerium und dem Vorsitzenden des Ministerrates übermittelt. Dies gab Professor Francesco Vaja, Direktor der medizinischen Einrichtung, bekannt:

"Wir haben unsere Untersuchungen anhand der uns zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Daten zum russischen Impfstoff durchgeführt, einschließlich der von The Lancet veröffentlichten Daten. Unsere Schlussfolgerung ist positiv, die Wirksamkeit des Impfstoffs liegt bei über 92 Prozent und ist absolut sicher. Die Schlussfolgerung des Instituts haben wir dem Gesundheitsministerium vorgelegt und dieses wird dem Premierminister hierüber berichten."

Vaja betonte, dass diese Beurteilung ausschließlich "wissenschaftlicher und technischer Natur" ist:

"Ich bin überzeugt, dass solche Bewertungen frei von einem politischen Hintergrund sein sollten. Wenn der Impfstoff wirksam und sicher ist, sollte dieser in Italien verwendet werden."

Das italienische Nationale Institut für Infektionskrankheiten Lazzaro Spallanzani befasst sich seit Beginn der Pandemie mit der Behandlung und Erforschung der durch das Coronavirus verursachten Krankheit. Das im Jahr 1936 gegründete Institut widmet sich neben den Forschungsaufgaben auch der krankenhäuslichen Prävention, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten.

Mehr zum Thema - Hygiene-Facharzt: "Schnelle Zulassung des russischen COVI-VAC ist im Interesse der Europäer"