Europa

Frankreich: Google wegen Hotel-Rankings zu einer Geldstrafe von 1,1 Millionen Euro verurteilt

Die US-Suchmaschine Google muss eine Geldstrafe in Höhe von über einer Million Euro in Frankreich bezahlen. Grund ist das Bewertungssystem für Hotels, das der französischen Gesetzgebung widerspricht.
Frankreich: Google wegen Hotel-Rankings zu einer Geldstrafe von 1,1 Millionen Euro verurteiltQuelle: Reuters © Charles Platiau

Google Irland und Google Frankreich haben zugestimmt, eine Geldstrafe in Höhe von 1,1 Millionen Euro zu zahlen, nachdem eine Untersuchung ergeben hatte, dass die Hotel-Rankings des Unternehmens für Verbraucher irreführend sein könnten.

Laut einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des französischen Finanzministeriums und der französischen Betrugsaufsichtsbehörde änderte Google seine Praktiken für Hotel-Rankings seit September 2019.

Der US-amerikanischen Suchmaschine wird vorgeworfen, ein eigenes Bewertungssystem für Hotels geschaffen zu haben, das Sterne verwendet und einen eigenen Algorithmus aufweist. Die französische Gesetzgebung sieht vor, dass solche Bewertungssysteme nur von der Regierung eingerichtet werden dürfen und nur der Staat berechtigt ist, sie zu nutzen.

Im Dezember wurde Google zu einer Geldstrafe verurteilt, weil es gegen die französischen Regeln für Online-Cookies verstoßen hatte. Die CNIL (Nationale Kommission für Informatik und Freiheitsrechte) verhängte damals eine Strafe in Höhe von 100 Millionen Euro. Die Aufsichtsbehörde gab an, dass die Strafe gegen Google die höchste war, die jemals von der CNIL verhängt worden war. Außerdem muss das IT-Unternehmen eine zuvor verhängte Rekordstrafe von 50 Millionen Euro für die Verletzung der Datenschutzbestimmungen der Europäischen Union bezahlen.

Mehr zum Thema - Putin: Meinungsfreiheit im Internet muss gegen Social-Media-Unternehmen verteidigt werden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<