Europa

Spiel mit dem Feuer? Ukraine bietet der NATO Luftraum über der Krim zur Nutzung an

Die Ukraine hat der NATO angeboten, den Luftraum über der Krim für militärische Zwecke zu nutzen. Dies erklärte der ukrainische Minister für Infrastruktur nach einem Gespräch mit dem stellvertretenden NATO-Generalsekretär am Mittwoch in Brüssel.
Spiel mit dem Feuer? Ukraine bietet der NATO Luftraum über der Krim zur Nutzung anQuelle: Reuters

Der ukrainische Minister für Infrastruktur Wladislaw Kriklij hat dem stellvertretenden NATO-Generalsekretär Patrick Turner angeboten, den Luftraum über der Halbinsel Krim für NATO-Operationen zu nutzen. Das Gespräch fand am Mittwoch in Brüssel im Rahmen des Besuchs der ukrainischen Delegation mit dem ukrainischen Premierminister Denis Schmygal an der Spitze in Brüssel statt.

Der Minister bekräftigte den Kurs der Ukraine "auf die Integration in die euroatlanischen Systeme der kollektiven Sicherheit". Eine der wichtigen Facetten dieser Integration sei die Teilnahme der Ukraine am Datenaustausch im Luftverkehr, sagte Kriklij:

"Unter Berücksichtigung des aktualisierten EASA-Flugsicherheitsbulletins in der Fluginformationsregion Simferopol sowie nach der Aufhebung der Beschränkungen für Flüge in der Fluginformationsregion Simferopol durch die US-Luftfahrtbehörde schlagen wir vor, diesen Teil des Luftraums für Luftoperationen der NATO für den Transport von Truppen, Ausrüstung, Fracht und dergleichen zu nutzen. Wir hoffen auf die Unterstützung der NATO bei der Kontrolle über die Lage im Luftraum entlang der Grenze zu Russland."

Nach dem Staatsstreich in der Ukraine im Februar 2014 fand in der ukrainischen Autonomen Republik Krim und in der Stadt Sewastopol ein Referendum statt, an dem 80 Prozent der wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger teilnahmen. Die überwiegende Mehrheit der Wähler (96,7 beziehungsweise 95,6 Prozent in der Krim und in Sewastopol) stimmte für die Wiedervereinigung mit der Russischen Föderation. Ungeachtet der eindeutigen Abstimmungsergebnisse erkennt die Ukraine diese nicht an und betrachtet die Wiedervereinigung der Krim mit Russland als völkerrechtswidrig.

Mehr zum Thema - "Angriff auf die Meinungsfreiheit" – Ukraine verbietet drei oppositionelle Fernsehsender

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team