Europa

Schweizer Drogist verbietet Verkauf von Masken für Kinder

Im Schweizer Kanton Zürich müssen Kinder bereits ab der vierten Klasse eine Schutzmaske tragen. Der Drogerieinhaber Julius Jezerniczky aus Wädenswil kann das nicht mehr nachvollziehen – und hat Kindermasken aus seinem Sortiment genommen.

Im Kanton Zürich müssen Kinder bereits ab der vierten Klasse eine Schutzmaske tragen. Der Drogerieinhaber Julius Jezerniczky aus Wädenswil hat Kindermasken nun jedoch aus seinem Sortiment genommen. Der Grund: Das mehrstündige Tragen könne den körperlichen und psychischen Zustand von Kindern beeinträchtigen, so der Diplomierte aus der Schweiz.

Nachdem Herr Söder und Herr Kurz verstärkt auf FFP2-Masken setzen, sei die Lage auch in der Schweiz "eskaliert". Denn auch für Viert-, Fünft- und Sechstklässler gelte nun eine Maskenpflicht. Die Masken müssten folglich über mehrere Stunden getragen werden, auch in der Pause. Jezerniczky meint:

"Bei Kindern finde ich aber dann wirklich, ist eine Grenze überschritten. (...) Die Krönung des Ganzen ist dann: [Maskenpflicht] auch noch im Turnunterricht."

Das extra in der Drogerie aufgestellte Plakat wurde abfotografiert und in den sozialen Netzwerken verbreitet. So gelangte Jezerniczky zu schneller und unfreiwilliger Berühmtheit. Nicht nur aus der Schweiz, sondern vor allem aus Deutschland erhalte der 53-Jährige viel Zuspruch. Natürlich gibt es auch Kritiker, die die Einstellung nicht teilen und das Verhalten des Drogisten als Risiko ansehen.

Der Drogistenverband auf Gesamtschweizer Ebene hat sich negativ zu Jezerniczkys Vorgehen geäußert. Im Interview mit RT DE schildert der Drogist, wie ein kleines Schild in seinem Laden eine so große Welle losgetreten hat und warum er auf keinen Fall ein Corona-Leugner ist.

Mehr zum Thema - Gesundheitsexperten kritisieren FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und Einzelhandel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team