Europa

Spanien: Sieben Pflegeheimbewohner sterben nach BioNTech/Pfizer-Impfung

Alle 78 Bewohner eines Pflegeheims in Zentralspanien wurden nach der ersten Teilimpfung mit dem BioNTech/Pfizer-Impfstoff positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Mindestens sieben Menschen sind nach der Immunisierung gestorben, bestätigte das Pflegepersonal am Montag.
Spanien: Sieben Pflegeheimbewohner sterben nach BioNTech/Pfizer-ImpfungQuelle: Gettyimages.ru

Laut der spanischen Nachrichtenagentur EFE sind mindestens sieben der insgesamt 78 Pflegeheimbewohner in Toledo südwestlich der Hauptstadt Madrid gestorben, die meisten von ihnen hatten Vorerkrankungen. Wie das Pflegeheimpersonal bestätigte, sind auch die restlichen Bewohner mit SARS-CoV-2 infiziert und bleiben in ihren Zimmern isoliert. Vier Senioren werden derzeit im Krankenhaus behandelt.

Dabei hatten sich die Bewohner und das Pflegepersonal zuvor mit der ersten Dosis des BioNTech/Pfizer-Impfstoffes impfen lassen. Sie bekamen die erste Teilimpfung am 13. Januar. Sechs Tage später traten bei zehn Bewohnern die ersten Symptome auf, heißt es in einer Erklärung. Einige Mitarbeiter erkrankten fünf Tage nach der Impfung. Wie die Zeitung La Vanguardia berichtet, beschloss die Verwaltung am 21. Januar, alle Bewohner zu testen. Die Testergebnisse vom 25. Januar zeigten, dass mit einer Ausnahme alle Senioren mit dem Virus infiziert waren. Jedoch wurde auch dieser Bewohner zu einem späteren Zeitpunkt positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die zweite Impfstoffdosis soll am 3. Februar verabreicht werden, eine weitere Runde der PCR-Tests ist für den 5. Februar geplant.

Die Pflegekräfte benötigen für den Arbeitsantritt nun einen negativen PCR-Test.

In ganz Spanien wurden bisher fast 1,5 Millionen Menschen mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer oder Moderna geimpft. In dem EU-Land mit 47 Millionen Einwohnern wurden seit Beginn der Pandemie mehr als 2,8 Millionen Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Fast 60.000 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Mehr zum Thema - Briten wehren sich gegen deutsche Impfstoffwarnung: AstraZeneca sei auch für ältere Menschen sicher

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team