Europa

Nach pandemiebedingter Pause: Ukraine nimmt Stromimporte aus Russland wieder auf

Nach einer mehrmonatigen Pause, die durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie bedingt war, importiert Kiew wieder Elektrizität aus Russland. Dies geht aus den Angaben der staatlichen Betreiberfirma Ukrenergo hervor, die am Montag der Nachrichtenagentur TASS vorlagen.
Nach pandemiebedingter Pause: Ukraine nimmt Stromimporte aus Russland wieder aufQuelle: Sputnik © Ilja Naimuschin

Der ukrainische Energieversorger Ukrenergo veröffentlichte auf seiner offiziellen Webseite eine interaktive Karte, die auf eine Importkapazität von 200 Megawatt pro Stunde schließen lässt. Laut dem Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E) habe Kiew am Montag einen entsprechenden Antrag eingereicht. Welches Unternehmen konkret als Importeur des russischen Stroms in die Ukraine auftreten soll, präzisierte Ukrenergo bisher nicht.

Im Herbst 2019 hatte die Ukraine nach einer vierjährigen Pause der Lieferungen den Import der russischen Elektroenergie wiederaufgenommen. Im April 2020 stellte die Nationale Regulierungskommission für Energie und kommunale Dienstleistungen die Stromankäufe aus Russland und Weißrussland jedoch angesichts der Corona-Krise wieder ein. Indessen setzte sich der ukrainische Interimsenergieminister Juri Witrenko für "vernünftige Einschränkungen" bei den Importgeschäften mit den beiden Ländern ein. Er vertrat aber auch die Meinung, die Ukraine vom einheitlichen Energiesystem zwischen Moskau und Minsk abkoppeln zu müssen und plädierte für einen Beitritt zum europäischen Energienetzwerk.

Am 16. Dezember 2020 wurde die Entscheidung der ukrainischen Energie-Regulierungsbehörde wieder aufgehoben. Vor der Wiederaufnahme der Stromexporte aus Russland in die Ukraine wurde am 3. Januar eine ähnliche Vereinbarung mit den entsprechenden Behörden in Weißrussland erzielt.

Mehr zum Thema"Na, könnt ihr nicht mehr?" Wasser und Strom als Druckmittel Kiews auf Krim-Bewohner

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.