Europa

300 Festnahmen bei nicht genehmigter Kundgebung gegen Anti-Corona-Maßnahmen in Brüssel

Bei nicht genehmigten Demonstrationen gegen Anti-Corona-Maßnahmen sind am Sonntag in Brüssel mindestens 300 Menschen festgenommen worden. Offenbar waren die Polizeikräfte bestens vorbereitet und erwarteten die Demonstranten zum Teil schon am Bahnsteig.
300 Festnahmen bei nicht genehmigter Kundgebung gegen Anti-Corona-Maßnahmen in BrüsselQuelle: AFP © Kenzo Tribouillard

"Wir beenden die Demonstration außerhalb des Hauptbahnhofes", erklärte die Brüsseler Polizei am Sonntag auf Twitter. Alle Teilnehmer könnten gehen, wenn sie identifiziert seien und kein Grund für eine Festnahme vorliege.

Unter den Festgenommenen seien auch viele Fußballfans, sagte ein Polizeisprecher gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Polizei war mit großem Aufgebot vor Ort, nachdem es in den benachbarten Niederlanden zu Ausschreitungen bei Protesten gegen Ausgehverbote gekommen war. In Belgien herrscht seit Wochen ein nächtliches Ausgehverbot, ohne dass es bislang zu Ausschreitungen gekommen war.

Nach Angaben des belgischen Senders RTBF waren die Ordnungskräfte in großer Zahl im Einsatz, vor allem rund um die Bahnhöfe Brüssel-Nord und Brüssel-Central. Sie sollen laut dem Sender die Teilnehmer zum Teil festgenommen haben, "sobald sie aus dem Zug gestiegen" seien. In den sozialen Medien gab es zahlreiche Aufrufe zu den Protesten.

Trotz der massiven Präsenz der Sicherheitskräfte versammelten sich die Demonstranten vor dem Hauptbahnhof, um gegen die Einschränkung der Freiheitsrechte im Zusammenhang mit der Corona-Krise zu protestieren.

Mehr zum ThemaCorona-Regelbrecher stirbt nach Festnahme: Wütende und gewaltsame Proteste in Brüssel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team