Europa

Klage gegen Amazon wegen erschwerter Prime-Abo-Kündigung

Beauftragte für Verbraucherschutz in Europa und den USA werfen Amazon vor, manipulatives "Dark Pattern"-Design zur Förderung seines Prime-Abonnements zu verwenden. Dies soll eine Prime-Abo-Kündigung deutlich erschweren. Der Internetkonzern weist sämtliche Anschuldigungen zurück.
Klage gegen Amazon wegen erschwerter Prime-Abo-KündigungQuelle: Reuters © PASCAL ROSSIGNOL

Der Norwegische Verbraucherrat hat festgestellt, dass für die Kündigung eines Abonnements von Amazon sechs Seiten durchgeblättert und mehrere komplexe Entscheidungen getroffen werden müssen. Der Rat reichte eine Beschwerde bei der norwegischen Verbraucherschutzbehörde ein, in der behauptet wird, das "Dark Pattern"-Design verstoße gegen geltendes EU-Recht. Vonseiten des Internetkonzerns hieß es wiederum, der Prozess sei unfair und schwierig.

Unterdessen reichte Public Citizen, die Verbraucherzentrale aus den USA, ebenfalls eine Beschwerde bei der Federal Trade Commission ein. Verbraucherschutzgruppen in Deutschland, Frankreich, Dänemark, Griechenland und der Schweiz fordern ebenfalls Maßnahmen.

Die Untersuchung des Norwegischen Verbraucherrats stellte fest, dass der Verbraucher auf jeder der sechs Seiten des Kündigungsprozesses "dazu gedrängt wird, seine Prime-Mitgliedschaft beizubehalten". Die Seiten enthalten gelbe Warndreiecke samt Ausrufezeichen und Schaltflächen mit den Worten "Behalte meine Vorteile". Dies sei ein Beispiel für "Dark Pattern", was als Techniken des Designs definiert wird, mit denen Benutzer manipuliert werden.

Die Verbraucherschutzbeauftragten befragten 1.000 norwegische Verbraucher bezüglich ihrer Erfahrungen und stellten fest, dass jeder vierte Schwierigkeiten mit einer Prime-Abo-Kündigung hatte. Finn Lützow-Holm Myrstad, Chef für digitale Politik des Norwegischen Verbraucherrats, teilte mit:

"Es sollte genauso einfach sein, ein Abonnement zu kündigen, wie ein Abonnement zu kaufen. Amazon sollte eine gute Benutzererfahrung ermöglichen, anstatt Kunden zu behindern und sie dazu zu verleiten, weiterhin kostenpflichtige Dienstleistungen zu nutzen, die sie nicht benötigen oder wollen."

In einer Erklärung betonte Amazon, dass es "Prime-Mitgliedern klar und einfach macht, ihr Abonnement jederzeit zu kündigen, sei es durch ein paar Klicks online, einen kurzen Anruf oder durch Deaktivieren der automatischen Verlängerung ihrer Mitgliedschaftsoptionen". Der Online-Shoppingriese fügte hinzu:

"Das Vertrauen der Kunden steht im Mittelpunkt aller unserer Produkte und Dienstleistungen, und wir lehnen die Behauptung ab, dass unser Stornierungsprozess unfair ist oder Unsicherheit schafft. Die Informationen, die wir im Online-Stornierungsablauf bereitstellen, geben einen vollständigen Überblick über die Vorteile und Dienstleistungen, die Mitglieder stornieren."

Amazon Prime ist eine digitale Abonnementdienstleistung mit mehr als 150 Millionen Mitgliedern weltweit. Es bietet kostenlosen und schnellen Versand von Amazon-Produkten sowie Zugang zu anderen Dienstleistungen wie Filmen und TV-Shows.

Mehr zum Thema - Amazon suchte per Stellenanzeigen Geheimdienst-Analysten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion