Europa

Britische Polizei richtet Sondereinheit zur Beobachtung von "Drill-Rappern" ein

"Drill Rap" ist eine Form von Hip-Hop, in der zum Teil unverblümt zu Gewalt aufgerufen wird – nicht selten auch unter Nennung von Namen. Nun soll eine Sondereinheit der britischen Polizei die Szene, die oftmals mit dem Bandenmilieu verbunden ist, beobachten.
Britische Polizei richtet Sondereinheit zur Beobachtung von "Drill-Rappern" einQuelle: Gettyimages.ru

Sogenannte "Drill-Rapper", die in ihren Texten zu Gewalt aufrufen oder die Angehörigen von Mordopfern verhöhnen, werden in Großbritannien ab jetzt von einer neuen Polizeieinheit unter Beobachtung genommen. Die Sondereinheit der Metropolitan Police hat laut Medienberichten schon 100 Strafverfügungen gegen Straftäter im Alter zwischen 14 und 25 Jahren beantragt.

Sergeant Keeley Tye von der Sondereinheit erklärte der britischen Zeitung Standard, dass die Einheit auch 77 Ex-Häftlinge überwache, die unter bestimmten Bedingungen entlassen wurden. Die neu gegründete Einheit hat die Befugnis, Texte und Videos von Einzelpersonen zu überprüfen, bevor sie auf Social-Media-Plattformen gepostet werden, wenn der Verdacht einer kriminellen Handlung besteht oder im Rahmen einer Verfügung gegen kriminelle Banden.

Eine kürzlich erschienene BBC-Dokumentation untersuchte den Fall des Drill-Rappers Rhys Herbert (20), bekannt als Digga D, der als erster Musiker in Großbritannien eine polizeiliche Anordnung zur Kontrolle seiner Texte erhielt. Demnach ist es ihm untersagt, über Rivalen oder bestimmte Vorfälle im Zusammenhang mit Gewalttaten zu rappen, obwohl er sich weiterhin allgemein auf Gewalt beziehen kann.

Digga D wurde im Mai letzten Jahres aus dem Gefängnis entlassen, nachdem er für seine Rolle bei einem Machetenangriff im Zentrum Londons zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war. Allerdings wurde er während der Dreharbeiten für die BBC-Doku ins Gefängnis zurückbeordert. Fans von Digga D behaupten, der Rapper sei ein Opfer der Polizeizensur.

Dem widerspricht Sergeant Tye: "Es sind nicht die Mainstream-Künstler, denen wir Einhalt gebieten wollen. Es sind die jungen Leute, die wirklich Gewalt verherrlichen und sie als Mittel zur Abrechnung benutzen", so Tye im Standard. Und er ergänzte:

"Einige von ihnen sind wirklich talentiert, und sie haben wichtige Geschichten durch ihre Kunst zu erzählen. Aber es gibt auch sehr aufrührerische Texte, die zu Gewalt aufrufen, indem sie Rivalen anstacheln ... Oft machen sie sich über junge Menschen lustig, die kürzlich ermordet wurden. Wie Sie sich vorstellen können, verlängert das für trauernde Familien ihr Trauma."

Der Drill Rap stammt ursprünglich aus Chicago, USA, wo er in den 2010er-Jahren in Verbindung mit einem ungewöhnlichen und plötzlichen Anstieg der Mordrate in der Stadt stand. Einige Jahre später etablierte sich das Subgenre des Hip-Hop auch in Großbritannien, wo vor allem Angriffe mit Stichwaffen als Thema aufgegriffen werden.

Mehr zum Thema"Aus großer Liebe": Ehefrau zerstückelt bekannten Rapper in Sankt Petersburg