Europa

"Ist nur Schminke" – Französischer TV-Sender verharmlost Polizeigewalt gegen Demonstranten

Am Wochenende kam es in Paris wieder zu Demonstrationen gegen das "globale Sicherheitsgesetz" der Macron-Regierung. Die Veranstalter beklagten erneut ein überhartes Vorgehen der Polizei – der Sender "BFMTV" leistete sich in diesem Zusammenhang einen peinlichen "Aussetzer".
"Ist nur Schminke" – Französischer TV-Sender verharmlost Polizeigewalt gegen Demonstranten© Sputnik / Twitter / @XseniaSputnik

Am Samstag, dem 12. Dezember, kam es in Paris erneut zu Zwischenfällen bei der Demonstration gegen das "globale Sicherheitsgesetz". Während die Demonstration vom Samstag zunächst zu weniger Ausschreitungen führte als die vorhergehenden Kundgebungen, sorgte dann doch das Bild eines blutenden Musikers in dem Sozialen Medien für Wirbel. Auslöser war vor allem die Berichterstattung darüber durch den französischen Nachrichtensender BFMTV.

Während der Live-Übertragung der Demonstration kommentierte BFMTV die Aufnahmen mit dem verletzten Musiker zunächst mit den Worten:

"Wir kommen zurück zu den Bildern, die wir soeben von diesem blutverschmierten Mann gesehen haben. Es ist Make-up, wir beruhigen Sie, im Moment ist niemand verletzt [...] Die Polizei ist vor Ort, um zu versuchen, diese Anfänge von Spannungen einzudämmen."

Doch da irrte sich der Sender leider gewaltig. Andere Aufnahmen zeigen, dass der Musiker tatsächlich zuvor "Kontakt" mit den Polizeikräften hatte.
Nachdem die Beamten den Mann angegriffen und seine Trommel weggetreten hatten, hielt sich der Musiker den Kopf und wurde offenbar von Zeugen der Szene angesprochen, die sich nach seinem Zustand erkundigen wollten. "Medics!" ("Sanitäter!") hört man am Ende dieses Video-Clips aus dem Off rufen, ohne dass sich feststellen lässt, ob es sich um diesen verletzten Mann handelt, für den Demonstranten gerade um Hilfe rufen.

Nachdem der Kommentar von BFMTV in den Sozialen Medien für Proteste gesorgt hatte, korrigierte der Sender die Information noch am selben Abend: "Während der Demonstration an diesem Samstag in Paris sendete BFMTV Live-Bilder von einem Demonstranten mit blutendem Gesicht. Es wurde vermutet, dass es sich um Make-up handelte... Dies war nicht der Fall: Der Mann war tatsächlich von Polizeibeamten geschlagen worden", erklärte der Sender in einem Tweet.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team