Europa

Kremlsprecher über Beerdigung von Lehrermörder in Tschetschenien: Wir verurteilen Terror zutiefst

Der Kremlpressesprecher Dmitri Peskow hat Berichte über die Beerdigung von Abdulach Ansorow in Tschetschenien kommentiert, der in Frankreich einen Lehrer enthauptet hatte. Peskow zufolge unterliege der Terroranschlag nur tiefer Verurteilung und Ablehnung.
Kremlsprecher über Beerdigung von Lehrermörder in Tschetschenien: Wir verurteilen Terror zutiefstQuelle: AFP © Maxim Marmur

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow hat die Berichte über die Beerdigung von Abdulach Ansorow in Tschetschenien kommentiert. Abdulach hatte im Oktober einen Terroranschlag in Frankreich verübt.

"Ich habe keine Information, ob diese Beerdigung stattgefunden hat, wie zuverlässig die Informationen darüber sind und wie die Beerdigung erfolgt sein soll. Das Einzige, was mit Sicherheit gesagt werden kann, ist, dass es sich um einen Terroranschlag handelte, der nichts anderes als nur tiefe Verabscheuung und Verurteilung verdient."

Als Mitglied des Menschenrechtsrates beim Oberhaupt der russischen Teilrepublik Tschetschenien bestätigte Heda Saratowa, Ansorows Verwandte hätten seinen Körper nach Tschetschenien gebracht und ihn nach den Bräuchen des Islam bestattet.

"Der Mann wurde auf dem Dorffriedhof in Schalashi gemäß allen islamischen Bräuchen im Zusammenhang mit einem Bestattungsritual beigesetzt. Dort waren Verwandte und Bekannte, wie es bei der Beerdigung sein sollte."

Am 16. Oktober hatte Ansorow den Geschichts- und Geografielehrer Samuel Paty in der Nähe einer Bildungseinrichtung in einem Vorort von Paris enthauptet. Der Attentäter wurde bei dem Versuch, sich der Festnahme bewaffnet zu widersetzen, von der Polizei erschossen. Sein Mordanschlag war mit einem Vorfall in jener Schule verbunden, in der Samuel Paty als Lehrer während des Unterrichts zum Thema Meinungsfreiheit Karikaturen des Propheten Mohammed zeigte, die Jahre zuvor in der Satirezeitschrift Charlie Hebdo veröffentlicht worden waren. Der französische Präsident Emmanuel Macron kommentierte die Tragödie und sagte, Frankreich werde sich nicht nehmen lassen, solche Karikaturen zu veröffentlichen.

Mehr zum Thema - Frankreich: Fast 800 Vorfälle bei Schweigeminuten zur Ehrung von enthauptetem Lehrer

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<