Europa

EU verlängert Sanktionen wegen türkischer Bohrungen im Mittelmeer

Die EU-Staaten haben gegen die Türkei verhängte Sanktionen wegen Bohrungen zur Erdgaserkundung im östlichen Mittelmeer um ein Jahr verlängert. Betroffen sind zwei Führungskräfte des türkischen Energiekonzerns TPAO.
EU verlängert Sanktionen wegen türkischer Bohrungen im MittelmeerQuelle: Reuters © Murad Sezer

Für sie gelten weiter ein EU-Einreiseverbot und Vermögenssperren, wie die Vertretung der EU-Staaten am Freitag in Brüssel mitteilte. Die Sanktionen waren Ende Februar nach nicht genehmigten Bohrtätigkeiten vor der Republik Zypern verhängt worden.

Wegen der jüngsten türkischen Erdgaserkundungen in von Griechenland beanspruchten Meeresgebieten gibt es bislang noch keine Strafmaßnahmen der EU. Als ein Grund gilt, dass bei der Suche bislang keine Probebohrungen vorgenommen wurden.

Zypern und Griechenland fordern von der EU dennoch schon seit Langem, schärfer auf von ihnen als illegal erachtete türkische Erdgaserkundungen im östlichen Mittelmeer zu reagieren. Andere EU-Staaten sind allerdings der Ansicht, dass dies laufende Vermittlungsbemühungen von Ländern wie Deutschland erschweren könnte. Sie wollen weiteren bereits vorgeschlagenen Sanktionen deswegen derzeit noch nicht zustimmen.

Mehr zum ThemaTürkei verlängert Einsatz von Forschungsschiff im Mittelmeer

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion