Europa

Rekordverdächtiger Drogenfund in Belgien – 11,5 Tonnen Kokain im Hafen von Antwerpen

Die belgische Polizei hat bei einem Schlag gegen eine Drogenbande im Hafen von Antwerpen unglaubliche 11,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Dabei handelt es sich laut Ermittlern womöglich um die weltweit größte Drogenladung im Wert von rund 450 Millionen Euro.
Rekordverdächtiger Drogenfund in Belgien – 11,5 Tonnen Kokain im Hafen von AntwerpenQuelle: Reuters © Francois Lenoir

Die Drogen sollen in insgesamt fünf Containern mit Altmetall versteckt worden sein, teilte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf die Polizei mit. Die enttarnte kriminelle Vereinigung soll Drogen von Südamerika nach Belgien geschmuggelt haben.

Das Kokain sei per Schiff in den Hafen von Zeebrugge und dann weiter nach Antwerpen gebracht worden, hieß es. Von dort aus sollte es eigentlich an ein Unternehmen direkt hinter der niederländischen Grenze gehen. In einem Container aus Guyana sei das Kokain bereits am Dienstag vergangener Woche entdeckt worden. Nach mehreren Durchsuchungen in Belgien und den Niederlanden seien am Mittwoch zwei Personen festgenommen worden, hieß es.

Mehr zum ThemaKokain-Schmuggel boomt – Trotz oder wegen Corona?

(rt/dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team