Europa

Frankreich: Vermummte bewerfen Teilnehmer von Gedenkveranstaltung für Samuel Paty

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: An einer Schule in Nantes, in der östlichen Bretagne, ist es zu einem weiteren Zwischenfall gekommen. Ungefähr 30 vermummte Personen bewarfen Lehrkräfte, die gerade dabei waren, ihres ermordeten Kollegen Samuel Paty zu gedenken.

Der Vorfall soll sich am Montag gegen 9:45 Uhr an dem Gymnasium Gaspard Monge La Chauvinière in Nantes abgespielt haben. Ungefähr 30 vermummte Personen bewarfen die Teilnehmer einer Gedenkveranstaltung für den nahe Paris ermordeten Lehrer Samuel Paty. Ein 18-jähriger Jugendlicher wurde verhaftet. Zudem sollen zwei Flaschen mit Säure und ein Beutel mit einer brennbaren Flüssigkeit am Tatort gefunden worden sein.

Die vermummten Personen sollen die Trauernden, darunter Mitglieder des Nationalen Bildungswesens, während der Gedenkveranstaltung unter anderem mit Steinen beworfen haben. Zudem sollen sie versucht haben, die Eingänge der Schule zu blockieren. Bei dem Vorfall sei aber niemand verletzt worden.

Auch eine Zufahrtsstraße zur Schule soll von den mutmaßlichen Tätern blockiert worden sein. Das Material für die Errichtung der Blockade sollen von einer Baustelle in der Nähe entwendet worden sein.

Das Rektorat der Akademie von Nantes, dem das Gymnasium untersteht, erklärte zu dem Vorfall, es handele sich hierbei um "ein großes und außergewöhnlich schwerwiegendes Ereignis, das nicht unbedeutend ist". Es habe einen Aufruf zur Blockade von Schulen gegeben.

Mehr zum ThemaDie Erdoğan-Karikatur in Charlie Hebdo – oder: Über die Grenzen der Satire

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion