Europa

Weitere zwei Festnahmen nach Messerangriff in Nizza: Nun insgesamt sechs Menschen in Gewahrsam

Nach dem tödlichen Messerangriff in Nizza in einer Kirche ist es zu mehreren Festnahmen gekommen. Am Samstagnachmittag nahm die französische Polizei laut einem Medienbericht zwei weitere Männer im Alter von 25 und 63 Jahren fest. Somit stieg die Zahl der Festnahmen auf sechs.
Weitere zwei Festnahmen nach Messerangriff in Nizza: Nun insgesamt sechs Menschen in GewahrsamQuelle: AFP © VALERY HACHE

Nach dem Messerangriff in Nizza mit drei Toten laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Seit dem islamistischen Terroranschlag in der Basilika Notre-Dame von Nizza sind mehrere Personen in Polizeigewahrsam gekommen. Nach Angaben des Senders BFM TV nahm die Polizei am späten Samstagnachmittag zwei weitere Personen fest. Es handele sich um zwei Männer im Alter von 25 und 63 Jahren. Beide hätten einen 29-jährigen Tunesier kontaktiert, der am Samstag in Grasse im Süden Frankreichs festgenommen worden war, hieß es.

Bereits am Donnerstag hatte die Polizei einen 47-Jährigen gestellt. Am Freitag wurden zwei Männer im Alter von 35 und 33 Jahren festgenommen worden. Der ältere soll mit dem Täter am Tag vor dem Anschlag am Donnerstagmorgen direkt Kontakt gehabt haben.

Bei dem Angriff am 29. Oktober hatte ein aus Tunesien stammender Angreifer den Küster der Kirche und zwei Frauen getötet. Der 21-Jährige war im September mit anderen Migranten über die italienische Insel Lampedusa illegal in die EU eingereist. Nach der Tat wurde er von der Polizei schwer verletzt und befindet sich nun in einem Krankenhaus. Ermittlungen laufen auch in Tunesien. Dort nahmen Sicherheitskräfte am Samstag einen Mann fest, der sich im Namen einer bislang unbekannten Gruppe zu dem Messerangriff in Nizza bekannt hatte.

(rt / dpa)

Mehr zum ThemaAttentäter von Nizza soll als Flüchtling nach Lampedusa gekommen sein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion