Europa

Gefängnisinsassin verklagt britische Regierung nach sexueller Gewalt durch Transfrau

Eine Gefängnisinsassin verklagt die britische Regierung, nachdem sie von einer Transfrau, die sich keiner Geschlechtsumwandlung unterzogen hatte, angeblich sexuell angegriffen wurde. Das mutmaßliche Opfer will Transfrauen den Zugang zu Frauengefängnissen verwehren.
Gefängnisinsassin verklagt britische Regierung nach sexueller Gewalt durch TransfrauQuelle: AFP © PHILIPPE HUGUEN

Die mutmaßliche Täterin ist ihren Dokumenten zufolge offiziell als Frau anerkannt. Sie hat sich jedoch keiner biologischen Geschlechtsangleichung von einem Mann zu einer Frau unterzogen. Laut Vertretern der Kampagne Keep Prisons Single Sex war die Transfrau, bevor sie in das Frauengefängnis Downview in der Grafschaft Surrey verlegt wurde, wegen Vergewaltigung als Mann verurteilt worden. Einer solchen Vergangenheit zum Trotz wurde die Person anschließend in einer rein weiblichen Umgebung untergebracht.

Eine am Mittwoch eingeleitete Überprüfung der Klage wird etwa zwei Tage dauern und könnte die Regel aufheben, wonach biologische Männer in Frauengefängnissen untergebracht werden, wenn sie über eine Bescheinigung über die Anerkennung des weiblichen Geschlechts verfügen. Die Untersuchung soll vor allem die Rechtmäßigkeit der Unterbringung von Transfrauen, die wegen sexueller und gewalttätiger Straftaten verurteilt wurden, in Frauengefängnissen infrage stellen. Die Anwälte des mutmaßlichen Opfers argumentieren, dass biologische Männer aus Frauengefängnissen ausgeschlossen werden sollten.

Mehr zum ThemaArgentinien führt Transgenderquote im öffentlichen Dienst ein