Europa

Französische Polizei deckt landesweiten Kinderpornoring auf – mehr als 60 Festnahmen

Bei einer groß angelegten Razzia haben französische Ermittler insgesamt 61 Menschen festgenommen, die kinderpornografische Inhalte heruntergeladen und angesehen haben sollen. Mindestens vier Verdächtigen wird auch sexueller Missbrauch von Minderjährigen zur Last gelegt.
Französische Polizei deckt landesweiten Kinderpornoring auf – mehr als 60 FestnahmenQuelle: www.globallookpress.com © Felix Vogel

Die Festnahmen fanden bereits am Montag in rund 30 französischen Départements statt, wie die französische Presse am Donnerstag unter Berufung auf eine Spezialeinheit der Polizei berichtete. Éric Bérot, Leiter der Einheit, teilte mit, dass bei den Verdächtigen kein einheitliches Profil vorliege, da alle verschiedenen sozialen Schichten angehören würden. So seien unter den mutmaßlichen Tätern im Alter zwischen 28 und 75 Jahren ihm zufolge sowohl Arbeitslose als auch leitende Angestellte.

Darüber hinaus sollen mindestens vier der Festgenommenen selbst sexuelle Gewalt an Kindern ausgeübt haben. Einer der Verdächtigen habe sich an seiner eigenen 14-jährigen Tochter vergangen, hieß es. Laut Polizeiangaben handelt es sich bei den Tatverdächtigen fast ausschließlich um Männer. Ein Paar soll sich die Pornos gemeinsam angesehen haben.

Mehr zum ThemaNordrhein-Westfalen: Landesweite Durchsuchungen bei Kinderporno-Verdächtigen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team