Europa

Boris Johnson: Härtere Corona-Maßnahmen für Großbritannien, aber kein Lockdown

In einer Rede an die britische Nation verkündete Boris Johnson härtere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Einen zweiten Lockdown wie im März solle es jedoch nicht geben. Zur Einhaltung der Regeln soll die Polizeipräsenz erhöht werden.
Boris Johnson: Härtere Corona-Maßnahmen für Großbritannien, aber kein LockdownQuelle: www.globallookpress.com © Martyn Wheatley

In einer Rede an das britische Volk erklärte Premierminister Boris Johnson, dass es zu weiteren, strengeren Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie kommen werde. Ein zweiter Lockdown, wie er im März stattfand, sei jedoch ausgeschlossen. Grund für die Maßnahmen sei die seit Wochen steigende Anzahl positiv auf COVID-19 getesteter Personen. Zwar seien vor allem jüngere Personen davon betroffen, allerdings "breite sich das Virus auch unter der älteren, gefährdeteren Altersgruppe aus".

Demzufolge sei der Zeitpunkt zum Handeln gekommen. Schulen und Universitäten werden aber weiterhin geöffnet bleiben. Johnson forderte die Briten auf, Angebote zum Homeoffice zu nutzen, sofern dies möglich ist. Restaurants und Pubs dürfen ab Donnerstag nur noch bis 22 Uhr geöffnet sein. Außerdem ist nur noch ein Service am Tisch erlaubt. Es tue ihm zwar "leid, dass dies viele Gaststätten betrifft, die gerade wieder auf die Beine kommen, aber man muss verhindern, dass sich das Virus in Bars und Restaurants ausbreitet".

Ein Mund-Nasen-Schutz muss künftig nicht nur in öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern auch in Taxis und Geschäften getragen werden sowie in Resaturants, wenn man sich gerade nicht an seinem Sitzplatz befindet. Großveranstaltungen bleiben weiterhin untersagt, und im privaten Umfeld dürfen sich nicht mehr als sechs Personen treffen. Zu Hochzeiten sei das Treffen von maximal 15 Personen erlaubt, bei Beerdigungen sind es maximal 30. Um die Regeln durchzusetzen, solle zum einen die Polizeipräsenz erhöht werden, gegebenenfalls könne zur Verstärkung auch das Militär eingesetzt werden. Zum anderen sollten die Strafen bei Verstößen härter ausfallen. Bei Verweigerungen eines Mund-Nasen-Schutzes oder bei einem Treffen von mehr als sechs Personen soll die Geldstrafe bereits beim ersten Verstoß auf 200 britische Pfund (etwa 218 Euro) verdoppelt werden.

Mehr zum Thema -Großbritannien verhängt Geldstrafen in Höhe von bis zu 10.000 Pfund für Verstöße gegen Quarantäne

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team