Europa

Ehemaliger FPÖ-Klubobmann Gudenus über Ibiza-Anschuldigungen von HC Strache

Die Veröffentlichung ausgewählter Videoausschnitte sorgte 2019 für ein politisches Erdbeben in Österreich. Die FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus legten kurz darauf ihre Ämter nieder. Das Verhältnis zwischen den beiden ist seither jedoch stark abgekühlt.
Ehemaliger FPÖ-Klubobmann Gudenus über Ibiza-Anschuldigungen von HC StracheQuelle: Reuters © LEONHARD FOEGER

Die genauen Hintergründe der sogenannten Ibiza-Affäre, die im vergangenen Jahr letztlich zum Sturz der österreichischen Regierung führte, sind noch immer im diffusen. Vor kurzem wurden Abschriften weiterer Passagen des heimlich aufgenommenen Videos einer größeren Öffentlichkeit publik gemacht. Anders als die 2019 veröffentlichten Videoausschnitte dürften die neuen Passagen eher zur Entlastung von Heinz-Christian Strache und seinem damaligen Parteikollegen Johann Gudenus beitragen.

Doch das Verhältnis zwischen den beiden früheren FPÖ-Politikern hat stark gelitten. Strache wirft Gudenus vor, er habe mit dem Lockvogel-Pärchen – einer falschen Oligarchennichte und deren Begleiter – gemeinsame Sache gemacht. Gudenus äußert sich nun zu den Vorgängen rund um den Abend in einer Finca auf Ibiza im Interview mit RT Deutsch.

Mehr zum Thema - Ibiza-Affäre bleibt diffus: Hintergründe weiter unklar, Erpressungsvorwürfe stehen im Raum

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team