Europa

Lukaschenko will angeblich Beweise für vorgetäuschte Vergiftung Nawalnys haben

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko behauptet, sein militärischer Geheimdienst habe ein Gespräch zwischen Berlin und Warschau abgefangen. Demnach seien Informationen über die Vergiftung von Alexei Nawalny eine Vorspiegelung falscher Tatsachen.
Lukaschenko will angeblich Beweise für vorgetäuschte Vergiftung Nawalnys habenQuelle: Sputnik © Wiktor Tolotschko

Alexander Lukaschenko sagte am Donnerstag in einem Gespräch mit dem russischen Regierungschef Michail Mischustin, dass der militärische Geheimdienst seines Landes ein Gespräch zwischen Berlin und Warschau abgefangen habe, aus dem hervorgeht, dass die Informationen über die Vergiftung von Alexei Nawalny unwahr seien. Lukaschenko versprach, alle Informationen an den russischen Geheimdienst FSB weiterzuleiten. Lukaschenko sagte zu Mischustin:

Vor der Rede der Bundeskanzlerin Angela Merkel – ihr zufolge hätte Nawalny zum Schweigen gebracht werden sollen – haben wir das Gespräch abgefangen. Wie wir es verstehen, sprach Warschau mit Berlin.

"Wir haben ein interessantes Gespräch abgefangen, welches – ich werde es Ihnen zum Lesen geben, wir werden es vorbereiten und an den FSB senden – deutlich zeigt, dass dies eine Fälschung ist. Es gab keine Vergiftung von Nawalny", sagte Lukaschenko. 

Lukaschenko zufolge sollen Warschau und Berlin über Nawalnys Vergiftung diskutiert haben, um "Putin davon abzuhalten, seine Nase in die Angelegenheiten Weißrusslands zu stecken". Lukaschenko gab jedoch nicht bekannt, wessen Gespräch genau abgefangen wurde.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte noch am Donnerstag, Russland habe bisher keine Informationen zu dem von Lukaschenko genannten Gespräch erhalten. "Lukaschenko hat dies nur angekündigt. Er sagte, dass das Material an den FSB weitergeleitet werden würde. Weitere Informationen gibt es noch nicht", erklärte Peskow gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Auf Anfrage von RIA Nowosti erklärte das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, die Aussage des weißrussischen Präsidenten entspreche nicht der Wahrheit:

Die Aussage von Herrn Lukaschenko entspricht natürlich nicht der Realität. Die Bundeskanzlerin, der Außenminister und die Verteidigungsministerin haben sich gestern zu den neuen Umständen im Fall Nawalny geäußert. Es gibt nichts hinzuzufügen.

Mehr zum ThemaFall Nawalny: Kremlsprecher Peskow sieht keinen Grund für Sanktionen gegen Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team