Europa

Mysteriöse Massaker an Pferden in Frankreich (Fotos)

Seit mehreren Wochen werden in Frankreich immer wieder Pferde verstümmelt und getötet. Kürzlich wurde ein anderthalb Jahre altes Fohlen mit verstümmelten Genitalien tot im Département Saône-et-Loire aufgefunden. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel.
Mysteriöse Massaker an Pferden in Frankreich (Fotos)Quelle: AFP © Joel Saget

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Bilder, die als verstörend empfunden werden können!

Seit Anfang dieses Jahres registrieren französische Behörden einen Anstieg bei schweren Misshandlungen bis hin zu Tötungen von Pferden. Mehrere französische Medien berichteten, dass bei jedem aufgefundenen Tier ein Ohr entfernt worden war. Am 11. August berichtete Radio France, dass in der Nähe von Cluny, einer Gemeinde im Département Saône-et-Loire, ein anderthalb Jahre altes Fohlen "Schnittspuren am Hals und verstümmelte Genitalien" aufwies. Zudem fehlte auch bei diesem Tier ein Ohr.

Die Besitzer des Fohlens drückten auf Twitter ihren tiefen Abscheu über das Verbrechen aus. Das Familienmitglied schrieb: "Ich bin, ehrlich gesagt, von der Menschheit angewidert! In der Nacht vom 7. auf den 8. August brachen Leute in eines unserer Häuser ein und fingen ein 18 Monate altes Fohlen mit einem Lasso, stachen ihm ins Herz, zerschnitten es und rissen ihm dann ein Auge, die Ohren und die Vagina heraus ..."

Immer wieder werden Pferde, Ponys und Esel in ganz Frankreich Opfer grausamer Verbrechen. Anfang Juli dieses Jahres berichtete der Nachrichtensender France 3 darüber, dass in den Regionen Puy-de-Dôme und Allier "drei Pferde mit abgeschnittenen Ohren tot aufgefunden wurden". Die Staatsanwaltschaft von Amiens, im Département Somme, untersucht ebenfalls drei Fälle. Auch hier fehlt den toten Tieren jeweils ein Ohr.

Im Département Puy-de-Dôme laufen seit dem Frühjahr Untersuchungen zu Vorfällen, die sich im Abstand von sechs Monaten, zwischen Ende 2018 und Juni 2019, im selben Dorf abgespielt haben. Die französische Zeitung Le Parisien enthüllte im Juni eine Notiz des Zentralen Polizeilichen Territorialen Nachrichtendienstes (SCRT) vom 30. Juni, in der es heißt: "Es besteht ein echter Wunsch, Pferden im Allgemeinen zu schaden, während man ein Ohr als Trophäe behält." Und weiter: "Es stellen sich Fragen über die Täter und ihre wirklichen Absichten: Aberglaube, Fetischismus, satanische Rituale, sektiererische oder weitere."

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion