Europa

Nach Kathedralen-Brand in Nantes: Tatverdächtiger aus Ruanda in U-Haft

Nach dem Brand der Kathedrale in Nantes ist ein 39-jähriger Ruander in Untersuchungshaft genommen worden. Der Mann soll gestanden haben, drei Feuer gelegt zu haben. Bereits in der vergangenen Woche war der freiwillige Helfer der Diözese unter Verdacht geraten.
Nach Kathedralen-Brand in Nantes: Tatverdächtiger aus Ruanda in U-HaftQuelle: AFP © / Loic VENANCE

Eine Woche nach dem Brand in der Kathedrale der westfranzösischen Stadt Nantes hat die Justiz laut Medienberichten einen Tatverdächtigen in Untersuchungshaft genommen. Wie die Regionalzeitung Presse Océan und andere Medien am Sonntag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichteten, gestand der 39-Jährige in der Nacht vor einem Ermittlungsrichter, drei Feuer in dem Gotteshaus gelegt zu haben. Sein Motiv blieb zunächst unklar. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eröffnet.

Der laut Nachrichtenagentur AFP aus dem ostafrikanischen Land Ruanda stammende Mann war bereits am vergangenen Wochenende – unmittelbar nach dem Feuer in dem Gotteshaus – in Polizeigewahrsam gekommen, dann aber wieder freigelassen worden. Es handelt sich nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft um einen Freiwilligen, der in der Diözese arbeitete. Er war demnach für die Schließung der Kathedrale am Vorabend des Feuers zuständig gewesen.

Der Anwalt des Verdächtigen, Quentin Chabert, bestätigte laut Presse Océan, dass sein Mandant mit der Justiz zusammengearbeitet habe. Teile der Kirche waren am Samstag vor einer Woche in Flammen aufgegangen, der Brand zerstörte unter anderem die Hauptorgel. Ermittler hatten mitgeteilt, dass es drei Brandherde gab.

Mehr zum Thema - Untersuchung wegen Brandstiftung: Großbrand in Kathedrale von Nantes

RT/dpa

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team