Europa

Untersuchung wegen Brandstiftung: Großbrand in Kathedrale von Nantes

Die Feuerwehr kämpfte um die Rettung einer historischen Kathedrale in der westfranzösischen Stadt Nantes, nachdem dort am frühen Samstagmorgen ein Feuer ausgebrochen war. Das Feuer ist mittlerweile unter Kontrolle. Es wurde eine Untersuchung wegen "Brandstiftung" eingeleitet.
Untersuchung wegen Brandstiftung: Großbrand in Kathedrale von NantesQuelle: Reuters © Sephane Mahe /Reuters

In der historischen Kathedrale der französischen Stadt Nantes ist am frühen Samstagmorgen ein Feuer ausgebrochen.

Es handele sich um einen "Großbrand", erklärte die Feuerwehr der Nachrichtenagentur AFP zuvor und fügte hinzu, dass sie um 7.44 Uhr alarmiert wurde und 60 Feuerwehrleute zum Einsatzort entsandt wurden. Die Ursache des Feuers ist noch nicht bekannt, die Menschen wurden dringend gebeten, das Gebiet zu meiden.
Videomaterial von der Szene zeigt Rauch, der aus der Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul aus dem 15. Jahrhundert zieht, Flammen waren auch im Inneren des Gebäudes zu sehen.

Ein Augenzeuge, der in der Nähe der Kathedrale wohnt, berichtete dem Nachrichtensender LCI, dass er von "einem sehr seltsamen Glockengeläut" geweckt wurde und das Feuer von seinem Haus aus sehen konnte. "Nach dem, was ich sehen kann, gibt es mehr und mehr Rauch", sagte er.

Inzwischen sei das Feuer unter Kontrolle, so die Feuerwehr. Der Schaden konzentriere sich auf die große Orgel, die wohl "vollständig zerstört" sei, teilte der Feuerwehrchef Laurent Ferlay bei einer Pressekonferenz mit.

Mehr zum Thema - Notre-Dame de Paris soll im Original-Design restauriert werden

Die Bilder der in Flammen stehenden gotischen Kathedrale von Nantes weckten Erinnerungen an den verheerenden Brand der berühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris, die im April 2019 bei einem Großbrand schwer beschädigt wurde. Der gesamte mittelalterliche Dachstuhl fiel dem Feuer zum Opfer.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte nach dem Feuer einen Wiederaufbau innerhalb von fünf Jahren versprochen und bekam zahlreiche Hilfszusagen von anderen Staaten. Die Bauarbeiten waren zuletzt wegen der Corona-Krise Mitte März unterbrochen worden.

Video zum Thema - Großbrand in Kathedrale von Nantes

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team