Europa

Für eine "zivilisierte" Ukraine: Forderungen nach Englisch als zweiter Amtssprache werden laut

Weite Teile der ukrainischen Bevölkerung sind russischsprachig und fühlen sich durch die Regierung in Kiew kulturell benachteiligt. Als Amtssprache darf nur Ukrainisch verwendet werden. Nach Ansicht des Sekretärs des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates kommt als weitere Amtssprache nur Englisch in Frage.
Für eine "zivilisierte" Ukraine: Forderungen nach Englisch als zweiter Amtssprache werden laut

Wie der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine (NSDC), Oleksiy Danilow, vor wenigen Tagen erklärte, sollten die Ukrainer nur mehr eine offizielle Amtssprache haben, nämlich Ukrainisch.

Die Frage der Sprache ist sehr wichtig, grundlegend für einen Staat. Wir können keine zweite (offizielle) Sprache haben, das heißt Russisch – und das nicht, weil sie [die russische Sprache, Anm. d. Red.] nicht erlernt werden sollte, nicht bekannt sein sollte", erklärte er der Ukrainska Pravda in einem Interview.

Wenn es nach Danilow geht, sollte das so bleiben. Als zweite Amtssprache käme demnach nur Englisch in Frage.

"Sollte es in der Ukraine eine zweite Sprache geben? Natürlich sollte es eine geben. Aber das sollte Englisch sein, das vom Kindergarten an erlernt werden sollte", gab Danilow zu Protokoll.

Und es ist ein bestimmter Wunsch, der diesem Gedanken des ukrainischen Politikers zugrunde liegt: Die Ukrainer sollten demnach der englischen Sprache den Vorzug geben, um "Teil der zivilisierten Welt zu werden".

Alle Bürger der Ukraine sollten Englisch beherrschen und verwenden, wenn wir Teil der zivilisierten Welt sein wollen. Das ist eine obligatorische Angelegenheit", weiß Danilow zu berichten.

Seit 2012 ist Russisch in neun Regionen der Ukraine regionale Amtssprache, nach wie vor aber nicht dem Ukrainischen gleichgestellt. Russisch wird heute von fast der gesamten Bevölkerung der Ukraine beherrscht.

Im Jahr 2019 verabschiedete die Ukraine ein Gesetz über die Exklusivität der ukrainischen Sprache. Das Gesetz schreibt deren Verwendung für Regierungsbehörden, Gesundheits- und Bildungseinrichtungen sowie im Dienstleistungssektor vor. Der Gebrauch der russischen Sprache könnte demzufolge künftig mit einer Geldstrafe belegt werden.