Europa

Österreich: YouTube sperrt Kanal von Identitären-Chef Sellner

Die Videoplattform YouTube hat drei Konten der Identitären Bewegung gesperrt, darunter auch den persönlichen Kanal des Aktivisten Martin Sellner. Zuvor hatten auch Twitter, Facebook und Instagram die Gruppierung von ihren Plattformen verbannt.
Österreich: YouTube sperrt Kanal von Identitären-Chef SellnerQuelle: www.globallookpress.com © EIBNER/EXPA/Michael Gruber

Ein YouTube-Sprecher bestätigte, dass drei Konten stillgelegt wurden. Auf die konkreten Anlässe wollte er jedoch nicht eingehen. Er verwies auf die Nutzungsbedingungen des Dienstes. Wenn man den Kanal aufruft, erscheint folgender Hinweis: "Dieses Konto wurde gekündigt, da es gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen verstoßen hat." Sellner kündigte auf seiner Homepage an, er werde sich "juristisch gegen diese grundlosen Sperrungen wehren". Er schrieb: 

Wieder einmal erweist sich, dass die sogenannte "Meinungsfreiheit" im westlichen Staaten eine reine Farce ist. Die Gesellschaften sind extrem polarisiert und zwischen dem Lager der Globalisten und Fans der Ersetzungsmigration und dem Lager der Patrioten und Identitären scheint es keine Kommunikationsmöglichkeiten mehr zu geben.

Vergangene Woche hatte bereits der Kurznachrichtendienst Twitter Sellners Konto geschlossen. Seit Freitag sind unter anderem die Profile des deutschen Ablegers der Identitären Bewegung und der Account von Martin Sellner nicht mehr zugänglich. Als Grund nannte ein Sprecher des Dienstes eine Twitter-Richtlinie, nach der die Androhung oder Förderung von Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus auf der Plattform nicht geduldet wird. Laut diesen Regeln wird ein Konto bei Verstoß "dauerhaft gesperrt", ein Einspruch der Betroffenen ist allerdings möglich. Facebook und Instagram hatten die Gruppierung bereits im Jahr 2018 von ihren Plattformen verbannt.

Der YouTube-Kanal von Sellner hatte zuletzt rund 140.000 Abonnenten, auf Twitter folgten ihm knapp 40.000 Nutzer. In Deutschland wird die Identitäre Bewegung vom Verfassungsschutz beobachtet. Rund 600 Mitglieder zählen hierzulande zur Gruppierung.

Mehr zum Thema - Österreich: Bank kündigt privates Konto von Martin Sellner

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team